- ZARTGRAU - http://www.zartgrau.at -

Ananans-Cremetorte

Nicht eben kalorienarm und vermutlich für die Meisten auch nicht grad eine typische Sommertorte, aber frau muss ja nicht immer mit dem Strom schwimmen. Als kleines Zugeständnis an die Figur – das Törtchen hat grad mal 20 cm Durchmesser und ergibt 6 Portionen – wodurch in einer normalen Familie keine Reste, die verdrückt werden müssen, anfallen.

Ananastorte

Ananastorte

Du brauchst für eine Tortenform von 20 cm Durchmesser:

Für den Biskuit:
3 Eier Größe L, getrennt
3 EL Zucker
1Vanillezucker
1 Prise Salz
etwas abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
3 gehäufte EL glattes Mehl
Etwas Butter und 1 EL Brösel für die Form

Für die Füllung:
1 kleine Dose Anananstückchen (Füllmenge 560g)

Für die Creme:
2 Packerl Vanillepuddingpulver (gute Qualität, sonst schmeckt die Creme „chemisch“)
350 ml Ananassaft
250 g weiche Butter
3 EL Zucker

Und so wird eine Ananas-Cremtorte daraus:

Backofen auf 180° vorheizen
Tortenform fetten und mit den Bröseln ausstreuen

Eidotter mit dem Zucker, Vanillezucker, dem Salz und der Zitronenschale dick-cremig aufschlagen. Eiweiß zu Schnee schlagen und mit dem Mehl locker unter die Dottermasse heben. Teig in die Form füllen und etwa 15-20 Minuten goldgelb backen. Aus dem Ofen nehmen und nach 10 Minuten auf ein Kuchengitter stürzen. Auskühlen lassen.

Für die Fülle die Ananasstückchen in einem Sieb abtropfen lassen, den Saft auffangen und mit Ananassaft aus dem Packerl auf 350 ml auffüllen. Man kann zum Auffüllen auch Wasser nehmen, aber dann wird die Creme etwas fade im Geschmack.

Aus dem Ananassaft und dem Puddingpulver einen Pudding kochen. Achtung – die Masse wird sehr schnell sehr dick, aber das muss so sein. Den fertigen Pudding sofort! mit Mikrowellenfolie bedecken, damit sich keine Haut bilden kann. Auskühlen lassen, aber nicht in den Kühlschrank stellen.

Vor der Fertigstellung MÜSSEN die Butter und der Pudding die gleiche Temperatur haben, damit die Creme nicht ausflockt!

Butter mit dem Zucker sehr schaumig rühren. Pudding ebenfalls kräftig mit dem Mixer durchrühren, damit die Masse geschmeidig wird. Einen Löffel von der schaumigen Butter unter den Pudding rühren, dann umgekehrt den Pudding zur Butter geben, aber immer Löffel für Löffel und dazwischen gut durchrühren. Auf diese Weise wird ein Ausflocken verhindert und die Creme schöner.

Tortenboden 2 x waagerecht durchschneiden. Auf den untersten Boden eine dicke Schicht Creme auftragen und die Hälfte der Ananasstücke gleichmäßig darauf verteilen, zweiten Boden aufsetzen, etwas andrücken, ebenfalls mit Creme bestreichen und mit der zweiten Hälfte der Ananasstücke dicht belegen. Dritten Boden aufsetzen, etwas andrücken und die ganze Torte mit der restlichen Creme ausfertigen. Anschließend am besten für einen Tag in den Kühlschrank stellen, damit sie gut durchziehen kann.

Natürlich kann man die Torte noch zusätzlich mit Cremetuffs und Früchten verzieren, ich gestehe aber, dass mir dazu bei diesen hochsommerlichen Temperaturen die Ambition gefehlt hat. Geschmeckt hat sie trotzdem ausgezeichnet.