ZARTGRAU

Angelfood Cake

Schnelle Küche, des Öfteren auch kalte Küche, war die Devise dieses Sommers. Gebacken habe ich ganze zwei Mal – zum Geburtstag von Hanna und dem vom Mütterlein. Und jedes Mal war es ein Angelfood Cake. Nicht gerade der optimale Kuchen, weil die Hitze das Topping sofort zum Zerlaufen brachte, was dem Geschmack aber keinerlei Abbruch tat.

Angelfood Cake mit zerflossenem Topping an Muttis Geburtstag

Seit gut einem Jahr hatte ich das Rezept schon abgespeichert, auch die passende Form gekauft, aber das Vorhaben in die Tat umzusetzen hatte ich mich nicht getraut, weil ich irgendwie nicht daran glauben wollte, dass das wirklich funktioniert und möglicherweise ein Dutzend Eier in der Tonne landen könnten. Aber zu Hannas Geburtstag wollte ich etwas Besonderes machen und siehe da – es hat auf Anhieb geklappt. Und soooo gut geschmeckt!

Die Form mit dem nackigen Kuchen :-)

Der Kuchen ist mit nur wenigen Zutaten ganz einfach zu machen.

Man braucht:

12 Eiweiß
etwas Salz
85 g Mehl
65 g Stärkemehl (Maizena)
275 g Backzucker
1 EL Zitronensaft
1 Backform für Angelfood Cake

Topping: Schlagobers oder eine Creme aus Mascorpone und Griechischem Joghurt, gesüßt mit Holunderblütensirup oder einfach Staubzucker zum Bestreuen und verschiedenen Beeren zum Dekorieren.

Das Eiweiß mit einer guten Prise Salz und dem Zitronensaft zu Schnee schlagen, dabei den Zucker langsam einrieseln lassen. Schnee so lange schlagen bis eine sehr steife, glänzende Masse entstanden ist. Mehl und Stärkemehl versieben und unter die Schneemasse heben.

Eischnee in die ungefettete Backform füllen und bei 170°  U/O etwa 40 Minuten backen. Den Kuchen samt Backform auf ein Backbrett stürzen und hängend völlig erkalten lassen. Vor dem Servieren den Kuchen mit einem glatten Messer vom Formrand schneiden und den Kuchen samt Boden aus der Form nehmen. Nun den Kuchen auch vom Boden schneiden und mit einem schmalen Messer vom Kamin lösen.

Das war es auch schon – nur noch nach Laune garnieren und dann schmecken lassen.

Der Angelfood Cake war auf Anhieb Muttis neuer Lieblingskuchen, den sie sich auch zu ihrem Geburtstag gewünscht hat. :-)

Das Rezept habe von DA und die Backformen gibt es HIER in zwei Größen. Für die kleine Form reicht das halbe Rezept. Für mehr als vier Personen braucht man aber die große Form! Videos findet man DA.

4 Kommentare

  1. Heide

    Schön dich wieder zu lesen.
    Deiner Mama geht es einigermaßen gut?
    War das tatsächlich der 89. Geburtstag? Respekt und Gratulation!

    Antworten
    1. Gerlinde (Beitrag Autor)

      Ja, meiner Mutter geht es gut, altersbedingte Wehwehchen hat sie schon, das Gehen macht auch Probleme, aber ansonsten ist momentan alles im grünen Bereich. Wie sich die kommende dunklere Jahreszeit auf ihre Psyche auswirken wird bleibt halt abzuwarten.

      Antworten
  2. Thymi

    Hanna ist aber doch ein bißchen jünger, oder?

    Antworten
    1. Gerlinde (Beitrag Autor)

      Stimmt, Hanna ist jünger – um knapp 88 Jahre :-) Und wesentlich unkomplizierter als Mutti :-)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.