Schlagwort Archiv: Essen

Die kleinen Dinge

Letztendlich sind sie das Salz in der Suppe – die kleinen Dinge des Lebens. Sei es nun eine Blume, ziehende Wolken am blauen Himmel, ein schattiges Plätzchen im Sommer, ein Stündchen zur freien Verfügung oder eine kleine süße Sünde.

Nachdem Mutti ja ans Bett gefesselt ist und ich aus Zeitmangel auch relativ wenig für meine körperliche Ertüchtigung tun kann, sind Kuchen und Desserts so gut wie vom Speiseplan gestrichen. Ausgenommen ist da der Sonntag – da gibt es Nachtisch. Da ja frisches Obst- mit Ausnahme von Heidelbeeren, die sie in Kleinstmengen verträgt, Joghurt und Eis für Mutti verboten sind, bleibt nicht viel außer Kompott, Triet oder Pudding. In Miniportionen versteht sich und aufgemascherlt, damit es nach mehr aussieht :-)

So schauts aus

momentan. Die Holzkisten sind geleert und was in der Größe passend war, ist angeklaubt.

Noch ein bisserl Arbeit

Etwa ein Drittel muss aber noch gespaltet werden. Der junge Mann, der das übernehmen wollte, hat jedoch keine Zeit. Ich bekomme aber den Spalter aufgestellt und darf dann selber Kleinholz machen. Wenn es denn sein muss, mache ich auch das noch, habe ja sonst nichts zu tun :-)

Bevor es aber soweit ist, lege ich mich noch ein Stündchen aufs Ohr. Mütterlein hat sich wieder einmal beim Essen übernommen und musste mit Tee und Handerlhalten durch die Nacht gebracht werden. Gibt es eigentlich keinen versperrbaren Kühlschrank?

Wahlsonntag

Soderle – meine Staatsbürgerpflicht habe ich erfüllt und bin mal schnell mit dem Radl in einer Regenpause zum Jugendzentrum gedüst um meine Wahl zwischen Pest, Cholera, Malaria, Fleckfieber, Thyphus oder wie die Grauslichkeiten des Lebens auch immer heißen mögen, zu treffen. Ok, ich will ja nicht so sein und sage, dass ich von meinem Wahlrecht Gebrauch gemacht habe, das ja nicht so selbstverständlich ist. An der Tatsache, dass ich mit keiner Partei bzw. deren Respräsentanten etwas anzufangen weiß, führt aber trotzdem kein Weg vorbei. Blöd ist nur, dass es für mich nicht einmal einen brauchbaren Kompromiss gibt, also muss ich die nächsten fünf Jahre mit einem schlechten Kompromiss leben. So ganz im Geheimen frag ich mich schon, was wir angestellt haben, denn es heißt ja, dass jeder bekommt, was er verdient. Aber lass ma das, denn ein weiser Mann hat einmal behauptet, dass Wahlen schon längst verboten wären, würden sie etwas verändern. Weniger dezent ausgedrückt: Die Tröge bleiben immer gleich, nur die Säue, die daraus fressen, sind Andere.

So, jetzt haben wir dieses Thema auch abgehakt und können uns den schöneren Seiten des Lebens widmen. Mütterlein hat sich schon fein gemacht und wartet auf die Abfahrt. Heute sind wir in Graz beim Brüderlein zum Essen eingeladen. Das wird auch wieder eine gewaltige Sache. Nicht nur, dass Bruder und Schwägerin exzellent kochen, sind die Portionen nicht grade klein und unter sechs Gängen tut sich da normalerweise nichts. Ich habe gebeten, es bei drei Gängen zu belassen und hoffe inständig, dass meine kleine Bitte auch angekommen ist. Und ich hoffe auch, dass es einen Fleischgang geben wird. Schwägerin ist nämlich zum Vegetarismus übergetreten und zwar ganz konsequent. Ich mag es ja auch vegetarisch, aber wenn Mütterlein kein Fleisch bekommt, kann ich mir die Lametiererei darüber noch eine Woche lang anhören. Aber schau ma mal, was kommt und für den Notall habe ich noch eine frische Entenbrust im Kühlschrank, die ich fürs Mütterlein am Abend noch machen kann, sollte es auf Entzug sein *g*

Kunsthaus Graz, Ansicht Mariahilferstraße