Schlagwort Archiv: Käse

Käse vom Markt

Obwohl uns die Sonne heute meidet, haben wir uns aufgerafft und sind am Morgen ins Städtchen gefahren. Knapp vor acht waren wir da und weil die Apotheke noch geschlossen war, sind das Paulinchen und ich auf den Bauernmarkt gegangen. An die Fleischstandln ranzukommen war unmöglich. Dichte Trauben von Menschen sind da herumgestanden um Osterfleisch und Selchwürstel zu ergattern. Aber am Käsestand bestand Hoffnung an Essbares zu kommen.

Blauschimmel-Ziegenkäse und Bauernbutter

Der Blauschimmelkäse hat mich angelacht und auch von der Bauernbutter habe ich mir ein kleines Stück herunterschneiden lassen. Fürs Mütterlein habe ich zwei Buchteln mitgenommen, damit ich für sie auch etwas habe, das sie isst.

Der Käse ist Spitze und die Butter schmeckt ebenfalls – ein tolles Frühstück nach dem Nachhausekommen. Wegen dem Käse mit einer großen Tasse Tee statt Kaffee. Den trinke ich später. Mit einer Buchtel als Beilage – die sind nämlich ein bisserl trocken. Geht beim Germteig halt nichts übers Selbermachen. Demnächst *g*

Maultaschen

Jetzt im Herbst, wenn noch das letzten Obst und Gemüse in den Wintervorrat soll, wird es meistens knapp mit dem Platz im Tiefkühler. Also wird umgeschlichtet und neu gestapelt, damit auch alles Platz findet. Und bei einer dieser Aktionen sind mir am Wochendende zwei kleine Säckchen mit durch den Fleischwolf gejagten Resten vom Osterfleisch in die Hände gefallen. Ihr seht also, dass ich es mit der Dokumentation meiner Vorräte nicht wirklich genau nehme und ich diesbezüglich ein gschlamperts Luder bin. War aber nicht wirklich schlimm, denn ein halbes Jahr hält sich das Geselchte schon ohne merklichen Qualitätsverlust. Verbraucht müssen die Selchfleischreste aber nun doch werden und darum habe ich, sehr zum Leidwesen meiner Mutter, Maultaschen gemacht. Sie mag die nämlich nimmer, seit sie weiß, dass man sie auch Herrgottsbescheißerle nennt. Den Herrgott bescheißt man nicht, sagt sie und darum isst sie auch nichts, was so heißt. Gesträubt hat sie sich aber nur so lange, bis ich ihr versprochen habe, eines ihrer Lieblingsdesserts zu machen, wenn sie wenigstens eine kleine Portion davon isst.

Maultaschen

Maultaschen mit Rahm-Basilikumsoße

Für den Nudelteig habe ich 300 g Weizendunst, 3 Eier, 2 EL Rapsöl und 1 gehäuften TL Meersalz genommen, die Luise hat ihn perfekt geknetet und nach der Ruhezeit aus gut einem Drittel einen tadellosen, langen Teigstreifen gewalkt. In der Zwischenzeit hab ich 2 EL Creme-Topfen (Ricotta hatte ich grad nicht) und etwas Pfeffer unter das faschierte Geselchte gerührt und eine kleine, feinstgehackte Schalotte. Salz brauchte ich nicht, weil das Fleisch genug Würze mitbrachte.

Maultaschen

Nudelteig mit Füllung

In den vor einiger Zeit im Backshop erstandenen Ravioliausstecher habe ich ja nicht wirklich große Hoffnung gesetzt, aber das kleine Billig-Dingelchen macht seine Arbeit hervorragend und er passt von der Größe her ganz genau, so dass so gut wie kein Nudelteigabfall anfällt.

Maultaschen

Kochfertige Maultaschen

Während die Maultaschen ein Bad im heißen Wasser nahmen, habe ich einen Becher Cremefine erwärmt und mit etwas Öl von eingelegten Tomaten, Salz und gehacktem Basilikum, dem es draußen eh schon zu kalt geworden ist, aufgepeppt.

Die fertig gekochten Maultaschen mit der Soße und geriebenem Käse servieren. Dazu gab es noch einen kleinen Salat von den letzten Tomaten aus dem Garten.

Den restlichen Nudelteig habe ich eingefroren und natürlich hat Mutti ihren Nachtisch bekommen:

Bsoffene Liesl

B’soffene Liesl

Eine B’soffene Liesl, ohne Nüsse drin, wie sie sie am liebsten mag. Und sie hat sie sich verdient – fünf Maultaschen hat sie gegessen und geschmeckt haben sie auch – trotz Herrgottsbescheißerle :-)  Print This Post

Schnelle Pasteten

Vor einigen Monaten habe ich bei Ilse diese kleinen Kreationen entdeckt, die natürlich irgendwann einmal nachgebacken werden wollten. Warm waren sie gut, haben uns aber nicht wirklich aus den Socken gehauen, was aber, im Nachhinein betrachtet, wohl daran lag, dass der Schinken, den ich verwendet hatte, ziemlich mild geräuchert war und ich wegen Mütterlein auch nur milden Käse verwenden darf. Langer Rede kurzer Sinn, vier von den sechs Stück blieben übrig und wurden kalt. Gegessen mussten sie aber werden. Und siehe da, kalt schmeckten sie wirklich gut und würzig. Also das ideale Sommergericht mit einem knackigen Salat als Beilage oder Bestandteil eines kalten Buffets.

Schnelle Pasteten

Toastbrotpasteten

Für die Bechamel: 2 EL Butter, 2 EL Mehl, 400 ml Milch, Salz, Pfeffer, 1 Eckerl Schmelzkäse, Senf, Kräuter

Für sechs große Pasteten: 9 Toastbrotscheiben, 6 große Eier, 6 große, dünne Schinkenscheiben, Salz, Pfeffer

Gebacken habe ich die Pasteten in meiner Riesenmuffinsform. Dafür das Toastbrot entsprechend zuschneiden – auch den Boden belegen. Darauf vorsichtig ein ganzes, rohes Ei gleiten lassen, salzen, pfeffern. Eine Scheibe Schinken darüber drapieren und das Ganze mit der fertigen Bechamelsoße übergießen.

In den vorgeheizten Ofen schieben und 15 Minuten bei 160°backen. Dann sollte das Eiweiß gestockt, der Dotter aber noch flüssig sein. Print This Post

Schinken-Eier-Auflauf

Wie es bei euch ist, weiß ich nicht, aber bei uns bleiben nach Feiertagen immer Reste übrig, die verwertet werden wollen. Nach Ostern sind das naturgemäß Schinken und Ostereier. Einen Teil davon habe ich heute zu einem Schinken-Eier-Auflauf verarbeitet.

Eiauflauf

Masse in die Form schlichten

Aus 1 EL Butter, 1 gehäuften EL Mehl und knapp ½ Liter Milch eine Bechamel bereiten. In die fertige Soße 1 Becher Sauerrahm einrühren. 3 gekochte Erdäpfel kleinwürfelig schneiden, ebenso 3 Scheiben Selch-Schinken und einige Käsereste, so vorhanden. Alles unter die Bechamel rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Gehackte Petersilie und Schnittlauch nach Lust und Laune dazu geben. Zwei Drittel der Masse in eine gebutterte Auflaufform füllen, 6 Eierhälften darauf verteilen und mit der restlichen Schinkenmasse bedecken. Etwa 40 Minuten bei 180° im Rohr backen.

Eiauflauf

Frisch aus dem Ofen

Reicht mit einer großen Schüssel Salat locker für 4 Personen. Guten Appetit!

Kleiner Tipp: Vorsicht mit Salz und Pfeffer, wenn man echtes Bauern-Geselchtes und würzigen Käse verwendet! Print This Post