Schlagwort Archiv: Krankheit

Sein oder nicht sein,

das war in den letzten Wochen die Frage. Will heißen, mache ich weiter mit Bloggen oder nicht, denn so, wie die letzten Monate abliefen, war alles mehr Frust denn Lust. Nicht, dass ich die Lust dazu verloren hätte – es war vielmehr die Tatsache, dass ich nicht mehr wusste, was ich schreiben soll. Für mich gab es nichts Anderes mehr als die Krankheit meiner Mutter, ich hatte keinen Blick mehr für das, was sich links und rechts des Weges abspielt.

Ich habe jedoch an mir gearbeitet und gelernt damit zu leben, aber mich nimmer davon voll in Anspruch nehmen zu lassen. Seit zwei Wochen geht es Mutti den Umständen entsprechend gut, sie kann zwar das Bett nimmer verlassen, ist aber schmerzfrei und auch die Laborwerte haben sich teilweise gebessert, teilweise zumindest nicht verschlechtert und der Appetit ist auch zurückgekehrt. Also alles im grünen Bereich, soweit möglich.

Und jetzt war es an mir, etwas los zu lassen – abzunabeln. Ich habe ihr Zeitungen und Zeitschriften besorgt, den Fernseher in ihr Zimmer stellen lassen und sie dann stundenweise alleine gelassen. Uns siehe da, plötzlich fing sie wieder an zu lesen oder fernzusehen, weil ja keiner da war, der sie ununterbrochen bedüdelt hat. Sie motzt zwar noch herum oder zerdrückt auch einmal ein Tränchen, wenn ich ihr sage, dass ich mit den Hunden rausgehe, aber damit fängt sie mich nimmer. Wer mit  Appetit Schweinsbraten, Kraut und Knödel verdrückt, kann schon mal ein Stündchen oder zwei alleine bleiben, zumal ich ja über diverse Notrufsysteme immer erreichbar bin. Rabentochter nennt sie mich nun, aber damit kann ich leben *g*

Ach ja, es geht hier weiter, wenn auch nicht immer täglich, aber ich arbeite daran.

Seit zwei Wochen

ist Mutti wieder zuhause. Aber es ist nichts mehr so, wie es einmal war. Sie braucht rund um die Uhr Pflege und Betreuung und kann das Bett so gut wie nicht mehr verlassen. Die vielen Tabletten, die sie nehmen muss, setzen ihrem Verdauungstrakt stark zu, sie isst wie ein kleiner Spatz, wird immer schwächer und betet nur noch, endlich sterben zu dürfen. Zurück ins Krankenhaus will sie nicht mehr, da man ihr bei ihrem letzten Aufenthalt nahegelegt hat, ins Pflegeheim zu gehen und sie nun Angst hat, dass man sie nimmer nach Hause entlassen würde, sondern gleich in ein Heim überstellt. Dass man das nicht ohne Einwilligung machen kann, glaubt sie mir nicht und da sicher ist, dass eine weitere Intensivbehandlung keine Besserung oder gar Heilung bewirkt, bleibt sie halt da, wo sie sich am wohlsten fühlt – in ihrem geliebten Häuschen.

Morgens kommt die Hauskrankenpflege, umsorgt sie mit Geduld, viel aufmunterndem Zureden und Verständnis und bringt sie gut in den Tag. Wenn sie dann frisch gewaschen, gecremt und duftend wie ein kleines Baby im Bett liegt, ist sie zwar hundemüde und erschöpft, aber glücklich. Den Rest des Tages kümmer ich mich um sie. Dass das anstrengend wird, habe ich gewusst, aber dass die Pflege eines Angehörigen derart an die Substanz geht, war mir nicht wirklich klar. Nach diesem zwei Wochen gehe ich mehr oder minder am Zahnfleisch spazieren. Zum Einen wird Muttis aktive Mithilfe, wenn sie sich aufsetzen muss oder auf den Toilettenstuhl, immer weniger und 90 kg bewegt man alleine nicht mal grad so, zum Anderen ist da ja auch noch die emotionale Belastung, der eigenen Mutter hilflos beim langsamen körperlichen Verfall zuzusehen.

Schlaf ist derzeit Luxus, die Arbeit reißt nicht ab, es gibt noch viel zu organisieren, obwohl die Versicherung relativ viel an Leistung übernimmt und flott arbeitet. Ab Donnerstag sind wir dann komplett ausgestattet mit einem Krankenbett, das alle Stückerl spielt und die Pflege erleichtern wird. Momentan habe ich also ziemlich viel um die Ohren – trotzdem habe ich geplant, heute zumindest einmal die Winterdeko abzuräumen, denn draußen ist Frühling und die getrockneten Hortensien sollen endlich auf den Kompost….