Schlagwort Archiv: Napfkuchen

Lemmies Gugelhupf

Abgekupfert habe ich das Guglhupf-Rezept von Lemmie und ich muss sagen, der Guglhupf ist schlicht und einfach ein Gaumenschmeichler und absolut zum Nachbacken zu empfehlen. Flaumig zart ist er und saftig, schnell gemacht und er kommt, was ich besonders gerne mag, ganz ohne irgendwelche Aufgehilfen wie Backpulver oder Natron, aus.

Guglhupf

Ein Guglhupf, wie er sein soll

Ein ganz klein wenig habe ich am Rezept herumgepfuscht, indem ich der Masse den Abrieb von zwei Bio-Blutorangen hinzugefügt und das griffige Mehl durch Universalmehl ersetzt habe, weil ich kein Griffiges zu Hause hatte. Weil grad noch frisch gepressten Orangensaft zur Verfügung stand, habe ich den Kuchen mit einer – etwas zu dünn geratenen – Orangen-Zuckerglasur übergossen. Hoppala, heutezutage heißt das ja Frosting und nimmer Glasur oder Eis und das Wort „Gaumenschmeichler“ sollte ich vielleicht besser durch „lecker“ ersetzten, damit die junge Generation auch versteht, was ich meine.

Der Guglhupf, wie ich ihn gemacht habe:

6 Eier getrennt
300 g Zucker
125 ml Rapsöl
200 g Universalmehl/griffiges Mehl
Abrieb von 2 Bio-Orangen

Eier trennen. Das Eiweiß sehr steif schlagen und dabei nach und nach den Zucker einrieseln lassen. Die Dotter schaumig rühren und langsam das Öl dazu rinnen lassen. Nun die Dotter zum steifen Eischnee geben und zusammen mit dem Mehl und dem Orangenabrieb gefühlvoll unterziehen. Masse in eine gut gefettete und mit Brösel ausgeschwenkte Guglhupfform füllen und bei mittlerer Hitze in etwa 40 Minuten goldgelb backen.

Nach dem Erkalten mit einem Guss aus Orangensaft und Staubzucker überziehen, eventuell den Guglhupf zuvor noch mit Orangensaft tränken. Print This Post