Schlagwort Archiv: Tiere

Schwalben

Nach 14 Jahren brüten heuer erstmals wieder Schwalben bei uns in der Hütte. Momentan ziehen die  Elterntiere die zweite Brut des Jahres groß.

schwalben1

Vier hungrige Schnäbel sind zu versorgen – entsprechend groß ist die Flugfrequenz. Und da die beiden Alten wirklich fleißig sind und die Kleinen den ganzen Tag über gut versorgen, ist auch der Output entsprechend. Ist ja logisch, denn was man vorne hinein stopft, muss hinten wieder heraus :-)

Eigentlich wäre diese Tatsache keiner Erwähnung wert. Eigentlich – aber das Schwalbennest befindet sich exakt über dem Standplatz meines Franzosen. Mit der ersten Brut haben mich die Vögelein ja überrascht und mich – besser gesagt, den Franzosen – voll erwischt. Wie das Auto aussah, könnt ihr euch bestimmt vorstellen.  Eine Abdeckplane schützt nun das Vehikel vor den schwälbischen Angriffen von oben, aber auch Abdeckplanen müssen gereinigt werden. Was wiederum bedeutet, dass man hin und wieder für ein bisserl Glück ganz schön tief in die Schei…. greifen muss :-)

Die Fotoqualität ist schrecklich, ging aber nicht anders :-(

Die Sache mit dem Magnetsinn

Interessant und manchmal recht lustig sind Studien, die an diversen Universitäten durchgeführt werden. So habe ich gerade vorhin in der Presse eine Studie gelesen, wonach Hunde sich „beim Pipi und Kacka“ (wem fallen bloß solche Formulierungen ein?) nach Norden richten.

Paula beim Zeitunglesen :-)

Ich habe jetzt die einschlägigen Vorkommnisse beim Paulinchen vor meinem geistigen Auge Revue passieren lassen. Nun stellt sich mir die Frage, welches Teil vom Hund nun nach Norden zeigen soll, das Popscherl oder das Kopferl? (um im Jargon des Zeitungsartikels zu bleiben). Tatsache ist, dass Paula ihre Geschäfte beider Arten in Nord-Südausrichtung erledigt, wobei das Popscherl nach Norden zeigt. Ok, ich habe keinen Kompass mit auf den Hundespaziergängen, aber ich weiß, wo bei uns Norden ist.

Soweit, so gut. Was mich aber doch ein wenig nachdenklich macht – auf Wikipedia kann man unter Magnetsinn u.a. nachlesen, dass zwei Drittel der Rinder und Hirsche in Nord-Süd-Richtung grasen und ruhen. Beim Grasen fühle ich mich ja nicht angesprochen, aber Tatsache ist, dass ich, wenn ich sehr tief und fest schlafe, morgens diagonal im Bett liegend aufwache. Und das ist genau die Nord-Süd-Achse. Was bin ich nun? Hirsch oder Rind?