Schlagwort Archiv: Rum

Rumtopf

Mein kleiner Rumtopf

Da ich ja keine großen Mengen brauche, setzt ich mein Rumtöpfchen auf einmal an und gebe dann im Herbst nur noch ein paar zerstückelte Pflaumen dazu. Für den knapp 3 Liter fassenden Hafen nehme ich etwa 1,2 kg frische Früchte wie Erdbeeren, Kirschen, Brombeeren, Himbeeren und Schwarzbeeren, 500 g Zucker, 1 Liter Bacardi RAZZ und etwa 200 ml 96%igen Alkohol (aus der Apotheke), weil der Bacardi mit 36% zu wenig Alkohol enthält. Die ersten Tage hin und wieder umrühren, nach ein bis zwei Wochen mal probieren und eventuell mit noch etwas Alkohol nachbessern. Wer mag, kann kurz vor dem Anstich am ersten Adventsonntag, noch ein Gazesäckchen mit Gewürzen (Zimtstange, Gewürznelken) zum Aromatisieren dazu geben. Print This Post

Rum-Würfel

Schnell gemacht, saftig und gut eine Woche in einer Frischhaltedose haltbar, sind die Rum-Würfel eine ideale last minute Bäckerei.

Rummonde

Würfelige Rummonde :-)

In Mütterchens Kochbuch heißen die Rum-Würfel Rum-Monde. Bei der Ausstecherei gibt es aber relativ viel „Abfall“, weshalb ich die Teigplatte einfach in kleine Würfel schneide und mir dadurch das Wegnaschen der nicht brauchbaren Teile erspare.

So mache ich die Rum-Würfel:

Teig:

360 g weiche Butter
200 g Backzucker
1 Prise Salz
6 Eier
140 g geriebene Walnüsse
140 g geriebene Zartbitterschokolade
160 g Weizenmehl
2 gestrichene TL Backpulver

Glasur:

320 g Staubzucker
8 EL Rum

Backofen auf 160° vorheizen (Ober/Unterhitze)
Butter mit dem Zucker und Salz sehr schaumig schlagen. Nach und nach die Eier einzeln unterrühren. Die restlichen Teigzutaten mischen und ebenfalls unterrühren. Masse auf eine mit Backpapier ausgelegten Fettpfanne geben und glatt streichen. Etwa 35 Minuten backen. Teigplatte auskühlen lassen.

Staubzucker und Rum vermischen und mit dem Handmixer etwa 10 Minuten kräftig rühren. Dieses „Rum-Eis“ dann gleichmäßig mit einer Palette auf die erkaltete Teigplatte streichen und sofort kleine Würfel schneiden oder beliebige Formen ausstechen. Das „Eis“ erstarren lassen – das dauert ein paar Stunden – und anschließend die Würfel in einer Frischhaltedose aufbewahren. Nach 1-2 Tagen sind sie gut durchgezogen und schmecken nach mehr :-) Print This Post

Nusskuchen

Anstatt bei diesem Schmuddelwetter dem Trübsinn zu verfallen, sollten wir besser etwas gegen die schlanke Linie tun und wieder einmal einen Kuchen backen.

Nusskuchen

Für eine Kastenform von 30 cm Länge brauchst du:

200 g weiche Butter
220 g Zucker
2 Packerl echten Vanillezucker
4 Eier, nicht getrennt
200 g geröstete, geriebene Haselnüsse
1 TL Zimt
etwas abgeriebene Zitronenschale
250 g glattes Mehl
3 TL Backpulver
2 EL Rum

Backofen auf 180° vorheizen, Form fetten.
Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Nach und nach die Eier und die Nüsse unterrühren. Mehl mit dem Backpulver versieben und mit Zimt, Zitronenschale und Rum ebenfalls in die Masse rühren.

Teig in die Kastenform füllen, glatt streichen und etwa 55 Minuten bei 180° backen. Etwas überkühlen lassen, eventuell von der Form lösen, auf ein Kuchengitter stürzen und erkalten lassen. In Folie wickeln und einen Tag ziehen lassen. Dann mit Zucker bestreuen und genießen.

Tipp für Marzipanfreaks: Ich habe vor dem Backen mit einem Löffelrücken der Länge nach eine Rille in den Teig gedrückt und diese mit ca. 150 g grob geraspelter Marzipan-Rohmasse aufgefüllt. Print This Post