Schlagwort Archiv: Sauerrahm

Großmutters Rahmsuppe

Ingrid, schau bitte weg *g*

In anderen Blogs zu lesen ist immer nett und manchmal bekommt man auch gute Anregungen, die in die Tat umgesetzt werden wollen. So geschehen gestern bei Ingrid, als sie über die Stosssuppe, die sie nicht mag und die es als Fastensuppe in ihrer Gegend gibt, berichtet hat. Mit dem Begriff Stosssuppe konnte ich auch nichts anfangen, aber das Suchmaschinchen hat herausgefunden, dass es sich dabei um „unsere“ Rahmsuppe handelt. Rahmsuppe steht bei uns, so lange ich zurückdenken kann, nicht nur zur Fastenzeit auf dem Speisezettel. Sie ist zwar das, was man unter Armeleute-Essen versteht, schmeckt aber vorzüglich.

Rahmsuppe

Rahmsuppe

Zubereitet ist sie in Nullkommanix und Zutaten braucht man auch nur ganz wenige.

1 ½ Liter Wasser mit reichlich Salz und 1 TL Kümmel, den man zwischen den Handflächen verreibt, zum Kochen bringen. 6-7 Erdäpfel schälen, in kleine Würfel schneiden und ins kochende Wasser geben. Sind die Erdäpfelwürfel weich, rührt man einen Becher Sauerrahm mit 1 EL Mehl ab und gießt das Ganze in die Suppe. Gut unterrühren, noch einmal leicht ankochen und dann schmecken lassen.

Für diese Suppe braucht es keine anderen Gewürze, auch keinen Gemüse- oder Rindsfond, keinen Suppenwürfel, rein gar nichts. Einen kleinen Trick gibt es allerdings – man sollte mehlige oder vorwiegend festkochende Erdäpfelsorten verwenden, mit speckigen schmeckt sie nicht. Heute habe ich Tosca genommen, die ein wunderbares Süppchen ergeben haben. Print This Post

Rahmkuchen

Nachdem ich meinen gestrigen Arbeitstermin tauschen konnte, habe ich den freien Tag dazu genutzt, wieder mal einen Kuchen zu backen. Das Rezept dafür stammt von meiner Ex-Schwiegermutter und ist das einzige, das ich – damals gerade jung verheiratet – je von ihr bekommen habe. Es handelt sich dabei um einen Zitronen-Rahmkuchen, wobei der Begriff „Rahm“ für Schlagobers steht.

Du brauchst für das Grundrezept:

3 Eier, nicht getrennt
200 g Zucker
1 Vanillezucker
abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
2 EL Zitronensaft
250 ml Schlagobers
250 g glattes Mehl
½ Packerl Backpulver

Eier, Zucker, Vanillezucker, Zitronenschale und -saft dick cremig aufschlagen. Schlagobers in einer separaten Schüssel ebenfalls cremig rühren, aber nicht ganz fest aufschlagen. Zur Eiermasse geben und zusammen mit dem mit Backpulver vermischten Mehl vorsichtig unterziehen.

Eine Kastenform fetten oder mit Backtrennpapier auslegen, den Teig einfüllen und im vorgeheizten Rohr bei 150° Umluft etwa 40 Minuten backen. Auf ein Backgitter stürzen, abkühlen lassen.

Des öfteren habe ich das Rezept aber auch abgewandelt, indem ich kleine Reste von Schokoladenraspeln, Mandelblättchen oder auch Cranberries zum Teig gegeben habe.

Variation mit „Einlagen“

Hin und wieder lasse ich die Zitrone als Geschmacksgeber ganz weg, reduziere den Zucker auf 150 g und füge dem Teig 2-3 EL Trinkschokoladen-Pulver, 2-3 Rippen geschmolzene Haushaltsschokolade oder auch 3-4 EL Haselnuss- oder Nougatcreme aus dem Glas bei.

Variation Schoko-Rahmkuchen

Der Kuchen gelingt einfach immer, bleibt, in Folie gepackt, einige Tage lang recht saftig und ist längst nicht so üppig wie Rührkuchen, den man mit Butter zubereitet.

Gutes Gelingen wünsche ich! Print This Post