ZARTGRAU

Schlagwort Archiv: Schlagobers

Nun bäckt sie wieder, Gott sei Dank :-)

Wenn ich vor Arbeit nimmer weiß, wo mir der Kopf steht, dann koche ich nur, weil es eben sein muss, damit ich Mütterlein satt kriege. Kuchen backen geht dann gar nicht, weil ich den eh verhauen würde – das weiß ich aus Erfahrung. Am Freitag Abend war ich aber so weit von der Palme herunter gekommen, dass ich es wagen konnte, die Luise aus ihrem Faulenzerleben zu reißen.

Nicht schwer zu erraten, was es wird

Ein feines, saftiges Törtchen sollte es werden, ein altbekanntes Seelentrösterchen und kein Experiment, bei dem man nie weiß, was am Ende rauskommt. Eine Schwarzwälder Kirsch-Torte – schon ewige Zeiten nicht mehr gemacht, beinahe untergegangen in der Flut von neuen Rezepten, die man einmal ausprobiert, manchmal für gut befindet und dann doch nie wieder macht. Aber Gutes hält sich, auch wenn man es eine Zeit lang aus den Augen verliert.

Du brauchst für einen Tortenboden von 26 cm ø

8 Eier getrennt
8 EL Backzucker
1 EL Vanillezucker selbst gemacht
1 Prise Salz
6 EL glattes Mehl gesiebt
2 EL Kakaopulver, vom Guten, gesiebt

Für die Fülle und Ausfertigung:

1 großes Glas Kompottweichseln entsteint
2 KL Maisstärke
3 Becher Schlagobers zu 250 ml
2 EL Backzucker
Kirschwasser, ersatzweise guten braunen Rum, ad libitum :-)
Schokoladeflocken

Eidotter, Zucker, Vanillezucker schaumig rühren, Eiklar und Salz steif schlagen, unter die Dottermasse heben. Mehl und Kakaopulver unterziehen. Tortenform fetten, Masse einfüllen, glatt streichen und bei 160° etwa 30 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Weichseln in einem passenden Topf erhitzen, die Maisstärke in etwas Kirschwasser glatt rühren und das Kompott damit binden. Auskühlen lassen.

Schlagobers sehr steif schlagen, Zucker unterheben.

Tortenboden 2x waagerecht durchschneiden. Den ersten Boden mit Kirschwasser tränken, das gebundene Weichselkompott darauf verteilen. Den zweiten Boden beidseitig mit Kirschwasser tränken, auf die Weichseln setzen und dick mit Schlagobers bestreichen. Dritten Boden ebenfalls mit Kirschwasser tränken und auf die Obersschicht legen.

Die Torte mit einem Teil des restlichen Schlagobers bestreichen. Die Oberfläche mit Schokoladeflocken bestreuen, zum Schluss Tuffs aufspritzen.

Schwarzwälder Kirsch-Torte – immer wieder gut

Für den ultimativen Genuss gut abgedeckt einen Tag oder über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen. Print This Post

Die Sache mit der Sachertorte

Der Blog von Ilse ist für mich immer wieder eine Fundgrube und ihre Küchenexperimente inspirieren mich dazu, selber Neues oder auch ins Abseits geschobenes Altbekanntes auszuprobieren. Altbekannt ist zum Beispiel Sachertorte. Sachertorte habe ich bisher noch nie gemacht, weil ich, nachdem ich zwei Mal eine Original-Sachertorte gegessen hatte – Franz Sacher verzeihe mir – zur Überzeugung gekommen bin, dass diese Torte mehr verspricht, als sie dann auch hält.

Nachdem nun Ilse eine gebacken hat, habe ich mich auch auf die Suche nach einem alten Rezept gemacht und bin fündig geworden. Aus welchem Jahr das Kochbuch ist, kann ich nicht sagen, weil sowohl der Buchdeckel als auch einige anderen Seiten fehlen, es müsste aber irgendwann in der Zeit zwischen WKI und WKII erschienen sein. Um die Sache zu vereinfachen hier die Fundstücke diverser „Sachertorten“:

Das Rezept, das ich als Grundlage für „meine“ Sachertorte genommen habe

Varianten für Torte nach Sacher-Art

Und dann habe ich auch noch das Rezept für Sachertorte aus meinem Sacher-Backbuch, das auch HIER nachzulesen ist. Klarerweise ist auch das nicht das Originalrezept, das ja streng geheim ist. Zudem wird auch die Sachertorte laut Rezept im Sacher-Backbuch mit Marillenmarmelade gefüllt, was ja überhaupt gar nie nicht geht :-)

Das Resultat meines Versuches, eine Torte nach Sacher-Art zu machen, sieht so aus:

Torte nach Sacher-Art – schmeckt fantastisch und ist überhaupt nicht trocken

Gemacht habe ich sie so:

7 Eier, getrennt, Größe XXL von den glücklichen Hühnern meiner Nachbarin
140 g weiche Butter
150 g Kristallzucker
150 g geschmolzene Kuvertüre (musste aufgebraucht werden)
60 g glattes Mehl
60 g Maizena (Reismehl hatte ich nicht zur Hand)

Überzug und Glasur

Ca. 200 g heiße!, passierte Marillenmarmelade zum Aprikotieren
200 g Kristallzucker
1/8 Liter Wasser
150 g geschmolzene Kochschokolade

Boden einer Tortenform, 26 cm Durchmesser, mit Backpapier auslegen, Rand gut fetten. Backofen auf 150° Unter/Oberhitze vorheizen.

Butter mit der Hälfte des Zuckers schaumig rühren, dann nach und nach die Dotter und die weiche Kuvertüre/Schokolade einrühren. Eiklar mit der zweiten Hälfte des Zuckers zu sehr! steifem Schnee schlagen. Mehl und Maizena mischen und zusammen mit dem Eischnee gefühlvoll unter die Butter-Eimasse ziehen. Teig in die Form füllen und etwa 45 Minuten backen.

Torte aus dem Ofen nehmen, mit einem Küchentuch abdecken und gut eine halbe Stunde auskühlen lassen. Dann auf ein Kuchengitter stürzen, Papier abziehen und, wiederum mit dem Küchentuch abgedeckt, ganz erkalten lassen.

Marillenmarmelade erhitzen bis sie blubbert, heiß über die Torte gießen und sofort mit einer Palette verteilen, auch an den Rändern. Etwa zwei Stunden trocknen lassen.

Für die Glasur Zucker und Wasser in einem kleinen Topf erhitzen und in gut 10 Minuten zu Läuterzucker einkochen. Inzwischen die Kochschokolade im Wasserbad schmelzen. Zuckerlösung etwas abkühlen lassen und dann nach und nach mit der geschmolzenen Schokolade kräftig verrühren. Ist die Glasur lippenwarm!, wird sie mit einem Schwupp über die Torte gegossen und sogleich mit einer langen Palette glatt gestrichen.

Zu meiner Überraschung schmeckt die Torte wirklich gut und braucht auch kein Schlagobers, damit sie runterrutscht. Danke, Ilse, für den Denkanstoss – von nun an gibt es auch bei uns hin und wieder eine Torte nach Sacher-Art! Print This Post

Joghurttorte mit Erdbeeren

Joghurt-Torten sind in der warmen Jahreszeit unsere Lieblingsmehlspeisen. Ob sie tatsächlich weniger kalorienreich als andere sind, getrau ich mich nicht zu behaupten, weil ich es nie nachgerechnet habe, aber, ehrlich gesagt, ist mir das auch egal – Hauptsache sie schmecken frisch, fruchtig und kühl.

Joghurttorte mit Erdbeeren

Du brauchst für eine Tortenform von 24 cm Durchmesser:

Für den Boden:

2 Eier Größe L, nicht getrennt
2 EL Zucker
1 Prise Salz
3 EL Mehl

Für den Belag:

750 g Naturjoghurt
2-3 EL Zucker
Saft von 1-2 Zitronen
ca. 300 g Erdbeeren, in kleine Stückchen geschnitten
8 Blatt Gelatine
250 g Schlagobers/Sahne, steif geschlagen
12 dicke Tiramisu-Biskotten – es können auch normale Biskotten sein.
1/4 Liter guten Weißwein

Außerdem: 2 etwa 10 cm hohe Backpapierstreifen für den Formrand

Und so wird eine Joghurt-Torte daraus:

Die Eier mit dem Salz und dem Zucker dickcremig aufschlagen, das Mehl darunter ziehen und die Masse in die gefettete Tortenform füllen. Bei 180° etwa 15 Minuten goldgelb backen. Aus dem Ofen nehmen, Boden auf ein Backgitter stürzen und erkalten lassen.

Die Springform reinigen und wieder zusammensetzen. Den erkalteten Boden wieder in die Form legen, die Backpapierstreifen innen an den Formrand anlegen.

Joghurt mit Zucker und Zitronensaft gut verrühren. Blattgelatine nach Packungsvorschrift in kaltem Wasser einweichen. Vom Weißwein 4 EL abnehmen, erwärmen und die ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Gelatine in kleinem Strahl mit dem Schneebesen zügig unter das Joghurt rühren. Die klein geschnittenen Früchte und das steif geschlagene Obers unterziehen.

Die Hälfte der Masse, am besten mit einem Schöpfer, auf den Tortenboden füllen. Weißwein in eine kleine, flache Schüssel füllen. Biskotten der Reihe nach kurz auf beiden Seiten im Wein wenden und dicht an dicht auf die Joghurtcreme legen. Restliche Joghurtmasse darüber geben und glattstreichen.

Die Torte zum Festwerden einige Stunden in den Kühlschrank stellen.

Tipp: Man kann für diese Torte natürlich auch jedes beliebige Fruchtjoghurt und auch beliebige Früchte verwenden. Da die meisten handelsüblichen Fruchtjoghurts ziemlich süß sind, kann man sich zumeist eine zusätzliche Zuckerzugabe ersparen – also vorher probieren, damit es nicht zu süß wird. Print This Post

Schoko-Eierlikör-Torte

Jaja, schon wieder Eierlikör, ich weiß, aber was soll ich machen, wenn mir der Sinn nach Schokolade steht und Mütterchen lieber eine gelbe Torte hätte? Da bleibt gar nichts Anderes, zumal der letzte Rest vom Likör auch weg musste.

Kleine Schokoladentorte mit Schlagobers und Eierlikör

Die Torte schmeckt super gut, obwohl der Schlagobersring total verwordagelt ausgefallen ist – ich habe nämlich die Schlagobersmenge, die ich mit der dicken Tülle brauche, eindeutig falsch eingeschätzt und mich grad noch mit Biegen und Brechen zum Schließen des Ringes durchgekämpft.

Schokolade, Nüsse, Schlagobers und Eierlikör – was braucht man mehr?

Inzwischen sieht man davon allerdings nichts mehr, da wir das missratene Dritttel zum Nachmittagskaffee verdrückt haben, damit die Schand‘ aus der Welt ist.

Du brauchst für eine Tortenform von 24 cm Durchmesser:

100 g weiche Butter
150 g Zucker
6 Eier Größe L, getrennt
1 Prise Salz
2 EL Rum
200 g geriebene Walnüsse
100 g geriebene dunkle Kuvertüre
1 gehäufter TL Backpulver

2 Becher Schlagobers á 250 ml
1 – 2 EL Zucker
ca 200 ml Eierlikör

Butter mit dem Zucker sehr schaumig rühren, dann nach und nach die 6 Eidotter und zum Schluss den Rum unterrühren. Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen. Eischnee auf die Dottermasse geben, Nüsse, Kuvertüre und Backpulver mischen und zusammen mit dem Eischnee locker unterziehen. Den Boden der Tortenform mit Backpapier auslegen, den Rand gut fetten. Teig einfüllen und bei 150° Ober-/Unterhitze etwa 50 backen bis sich der Teig vom Formrand zu lösen beginnt. Torte auf ein Kuchengitter stürzen und auskühlen lassen. Die kalte Torte in ein Plastiksackerl stecken oder in Frischhaltefolie wickeln und am besten über Nacht ziehen lassen.

Schlagobers steif schlagen, Zucker unterziehen. Ein Drittel des Obers in einen Spritzbeutel mit dicker Tülle füllen, mit dem Rest die Torte bestreichen. Dann einen dicken Schlagobers-Rand um die Torte spritzen, Eierlikör eingießen und die fertige Torte abermals für einige Stunden in den Kühlschrank stellen.

Tipp: Da für unseren kleinen Haushalt eine große Torte zu viel ist, habe ich mir angewöhnt, aus der angegebenen Menge zwei kleine Torten mit 20 cm Durchmesser zu backen und einen Boden für späteren Gebrauch einzufrieren. Die Schlagobers- und Eierlikörmenge reduziert sich dann für eine Torte um etwa ein Drittel, die Backzeit beträgt etwa 30 Minuten. Die kleine Torte ergibt 6-8 Portionen. Print This Post

Erdbeer-Mascarpone-Torte

Nachdem rechtzeitig zum Muttertag die ersten einheimischen und auch halbwegs aromatischen Erdbeeren auf dem Markt sind, gibt es heute auch die erste Erdbeertorte der Saison.

Erdbeer-Mascarpone-Torte

Für eine Springform mit 26 cm Durchmesser brauchst du:

Für den Biskuit:

4 Eier Größe L, getrennt
4 EL Zucker
Saft und Zesten einer halben, kleinen, nicht behandelten Zitrone
5 EL Mehl, gesiebt
1 EL Semmelbrösel/Paniermehl

Für die Fülle:

500 g Mascarpone
500 g Naturjoghurt, mild
150 g Zucker – wer es süß mag, nimmt etwas mehr
Saft und Zesten einer großen, unbehandelten Zitrone
250 g Schlagobers, steif geschlagen
9 Blatt Gelatine
50 ml Cointreau
gut 500 g frische Erdbeeren

Dekoration:

250 g Schlagobers, steif geschlagen
1 EL Zucker
16 kleinere, oder 8 größere, halbierte Erdbeeren
eventuell eine Erdbeere, etwas Marzipan und Grünzeug für den Schmetterling

Und so wird eine Erdbeer-Mascarpone-Torte daraus:

Backofen auf 180° vorheizen

Eigelbe mit dem Zucker und der Zitronenschale dick-schaumig rühren, dabei den Zitronensaft dazu geben. Eiklar zu Schnee schlagen und zusammen mit dem gesiebten Mehl unter die Schaummasse rühren. Springform fetten und mit den Bröseln ausstreuen. Masse einfüllen und etwa 20 Minuten backen. Torte aus der Form stürzen und auf einem Kuchengitter erkalten lassen.

16 schöne Erdbeeren zur Seite legen, den Rest vierteln. Mascarpone und Joghurt mit dem Zucker gut verrühren. Erdbeerstückerl, Zitronensaft und Zesten dazu geben. Gelatineblätter in kaltem Wasser quellen lassen. Den Cointreau erwärmen und die ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Aufgelöste Gelatine unter die Mascarpone-Creme rühren, geschlagenes Obers unterziehen.

Biskuitboden 1 x durchschneiden. Einen Teil in die gereinigte Springform legen. Eine dünne Schicht der Mascarpone-Creme auf dem Boden verteilen. Die ausgelesenen Erdbeeren am Springformrand entlang in die Form setzen, die restliche Mascarponecreme einfüllen und das Ganze mit dem zweiten Tortenboden abdecken. Leicht andrücken und die Form am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen, damit die Creme fest werden kann.

Torte aus der Form nehmen und die Oberfläche mit gesüßtem, geschlagenem Obers bestreichen. Restlichen Obers in einen Spritzsack mit großer Zackentülle füllen und die Torte nach Belieben mit Tuffs und den ausgesuchten Erdbeeren verzieren.

Schmetterling:

Marzipan auf Zucker dünn ausrollen und zwei Herzen ausstechen. Aus einer Erdbeere einen Schmetterlingskörper „schnitzen“. Von den Herzen die Spitzen abschneiden und den Rest als Flügel rechts und links vom Erdbeerkörper ansetzen. Für die Fühler hab ich zwei Blättchen vom Asparagus genommen.

Tipp: Bei Verwendung einer Weißblech-Springform unbedingt den Rand der Form mit einem Streifen Backtrennpapier verkleiden, da Milchprodukte einen metallenen Geschmack annehmen und sich schwarz verfärben können, wenn sie mit Metall in Berührung kommen! Print This Post

Schokoladen-Pie

Ob man den Schokoladen-Pie als Kuchen durchgehen lässt oder ihn als Gatsch bezeichnet, bleibt jedem selbst überlassen. Eines ist jedenfalls sicher – er hat nicht nur sündhaft viele Kalorien, sondern schmeckt auch sündhaft gut.

Das Original-Rezept für diesen Pie stammt aus einem Schokoladen-Kochbuch amerikanischen Ursprungs. Allerdings dürfte da sowohl bei der Übersetzung als auch der Umrechnung auf europäische Maß- und Mess-Einheiten geschlampt worden sein, denn aus den angegeben Mengen ließ sich zum Einen kein brauchbarer Teig kneten, zum Anderen war die für die Masse vorgeschriebene Backformgröße um Welten zu klein, so dass ich beim Erstversuch von der zweiten Masse etwa ein Drittel überhaupt nicht untergebracht habe und von den restlichen zwei Dritteln ist ein Gutteil während des Backens übergelaufen und hat einen ziemlichen Saustall im Backofen verursacht.

Eine Sünde wert – Schokoladen-Pie

Aber Frau wächst an solchen Herausforderungen, versucht es noch einmal, ändert da ein bisserl und dort ein bisserl und schon passt es dann irgendwie.

Du brauchst:

Eine Obstkuchen- oder Pie-Form mit mindestens 26, besser 28 cm Durchmesser

Für den Mürbteig:

220 g Mehl
2 EL dunkles Kakaopulver
150 g Butter
80 g Staubzucker
5-6 EL kaltes Wasser

Für die Füllung:

180 g Butter
350 g Rohrzucker
4 EL gesiebtes, dunkles Kakaopulver
3 Eier Größe L oder 4 Eier Größe M, ungetrennt
150 g gute Kochschokolade
250 g Schlagobers

Für die Garnitur:

500 g Schlagobers
2 EL Staubzucker
3-4 EL Raspelschokolade

Und so wird ein Schokoladen Pie daraus:

Aus den angegebenen Zutaten einen Mürbeteig kneten und ihn zugedeckt etwa eine halbe Stunde kühl ruhen lassen.

Für die Schokoladenfüllung den Schlagobers in einer kleinen Kasserole erwärmen und darin die zerbröckelte Kochschokolade unter Rühren schmelzen. Abkühlen lassen.

Butter, Rohrzucker und den Kakao verrühren und nach und nach die Eier unterarbeiten. Die abgekühlte Schlagobers-Schokoladenmasse gut unterrühren.

Mürbeteig zu einer runden Platte ausrollen, in die gefettete Pie-Form legen und am Rand gut hochdrücken. Schokoladenmasse einfüllen und das Ganze in den auf 180° vorgeheizten Backofen schieben. Temperatur auf 160° zurückdrehen und den Pie etwa 40-45 Minuten backen. Kuchen aus dem Ofen nehmen und erkalten lassen.

Schlagobers sehr steif schlagen, Zucker unterziehen. Den kalten Pie damit dick bestreichen, die Oberfläche mit der Raspelschokolade bestreuen. Einige Stunden kalt durchziehen lassen.

Hinweis: Der Pie ist innen auch nach dem Backen noch dick-cremig! Das ist zwar von der Optik her gewöhnungsbedürftig, bringt aber ein tolles Geschmackserlebnis!

Tipp: Den Kuchen bereits am Tag vor dem Gebrauch backen, aber die Schlagobershaube erst 1-2 Stunden vor dem Servieren aufsetzen. Print This Post