Schlagwort Archiv: Strudel

Grieß-Strudel

In der vergangenen Woche war das Wetter ja nicht gerade sehr frühlingshaft, also musste ein kleines, süßes Trösterchen her. Zur Befriedung des schlechten Gewissens mit Obst aus dem Vorrat :-)

Grießstrudel

Grießstrudel

500 ml Milch
100 g Zucker
etwas Zimt und Muskat
Abrieb von je einer Orange und Zitrone
100 g Weizengrieß

250 g Topfen, den fetten

1 Glas Kompottweichseln 680 g
150 g Zucker

2 Packungen Strudelteig aus dem Kühlregal
4-5 EL flüssige Butter zum Bestreichen.

Milch mit Zucker, Zimt, Muskatnuss, Orangen- und Zitronenabrieb aufkochen, den Grieß einrieseln lassen und zu einem dicken Brei kochen. Den Topfen darunterrühren und alles erkalten lassen.

Die Kompottweichseln abgießen und den Saft auffangen.

Strudelteig aus der Packung nehmen und die Blätter auseinandernehmen. Blätter mit zerlassener Butter bestreichen und übereinander legen. Die Grieß-Topfenfülle entlang einer Schmalseite aufstreichen, etwa ein Drittel der abgetropften Weichseln in die Fülle drücken und den Teig einrollen. Den Strudel mit der Naht nach unten auf ein befettetes Backblech legen und abermals mit Butter bestreichen. Im vorgeheizten Rohr bei Mittelhitze etwa 45 backen. Etwas abkühlen lassen.

Während der Strudel bäckt den Saft der Weichseln mit dem Zucker zu einem Sirup einkochen, die restlichen Weichseln dazugeben.

Strudel mit Zucker bestreuen und mit den Weichseln servieren. Reste schmecken auch kalt.

So, jetzt mache ich noch eine Hunderunde, bevor ich meine Wauzis mit einem Lullaby zu Bett bringe. Schlaft auch gut, ihr da draußen! Print This Post

Nussstrudel, Mohnstrudel,

Mohn- oder Nussstrudel mag ich immer, aber am besten schmeckt er mir in der kälteren Jahreshälfte. Wieso das so ist, weiß ich nicht, aber es ist so. Weintee, Glühwein oder Punsch passen für mich perfekt dazu.

Mohnstrudel

Mohnstrudel oder Nussstrudel – wer die Wahl hat, hat die Qual

Während ich die Potize mit warmem Germteig mache, verwende ich für den Strudel kalten/mürben Germteig. Das Rezept dafür steht in Mütterleins Kochbuch unter Kapuzinerstrudel, den man mit einer Nussfülle füllt. Aber der Strudel schmeckt mit einer Mohnfülle mindestens genau so gut.

Du brauchst für zwei Germstrudel:

Für den kalten/mürben Germteig:

600 g glattes Mehl
250 g Butter
50 g Zucker
Prise Salz
3 Eidotter
Saft und Schale einer Zitrone
200 ml kalte Milch
1 Würfel frische Germ/Hefe

Für die Mohnfülle:

125 ml Milch
2 EL Zucker
200 g frisch gequetschten Graumohn
1 EL Semmelbrösel
Saft und abgeriebene Schale einer Zitrone
etwas Zimt
3-4 EL Rum
2 EL Quittengelee
Rosinen nach Belieben

Für die Nussfülle:

125 ml Milch
1 EL Zucker
2 EL Honig
200 g geröstete, geriebene Haselnüsse
1 EL Semmelbrösel
Saft und abgeriebene Schale einer Zitrone
etwas Zimt
etwas geriebene Schokolade oder Kakaopulver
3-4 EL Rum
2 EL Marillenmarmelade
Rosinen nach Belieben

Zum Bestreichen:

1 zerklopftes Ei

Mehl mit Zucker und Salz mischen und mit der in kleine Würferl geschnittenen Butter wie für einen Mürbteig fein abbröseln. Die Germ in der kalten Milch auflösen und zusammen mit den Dottern und der Zitrone in die Mehl-Butter-Mischung einarbeiten. Kneten bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. Den Teig zur Kugel formen und für einige Stunden abgedeckt im Kühlschrank reifen lassen.

Dann den Teig in zwei Teile teilen und jedes Teil zu einem dünnen Rechteck ausrollen. Die Teigplatten mit der vorbereiteten Fülle bestreichen und straff aufrollen. Noch einmal aufgehen lassen und mit dem zerklopften Ei bestreichen. Etwa 35 Minuten bei 160° goldgelb backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Für die beiden Füllen jeweils die Milch mit Zucker/Honig aufkochen und Nüsse bzw Mohn einrühren. Kurz aufkochen lassen, dann die restlichen Zutaten gut unterrühren. Erkalten lassen.

Achtung: Die Nuss- und Mohnfülle reicht für die gesamte Teigmenge. Möchte man einen Strudel mit Mohn-, den anderen mit Nussfülle zubereiten, halbiert man die Mengenangaben oder friert den Rest für spätere Verwendung ein.

Gutes Gelingen! Print This Post

Apfelstrudel

Apfelstrudel kennt jeder, kann jeder machen, weiß ich. Weil ich aber heute die Möglichkeit hatte – da Mutti Lust hatte beim Kochen zu helfen – einmal ohne pickerte Finger die Digi zu bedienen, habe ich die Gelegenheit genutz und mir nach Abschluss der Vorbereitungsarbeiten die Hände gewaschen und nur fotografiert, während Mutti gewerkelt hat.

Für den Strudelteig werden Daumen mal Pi 500 g Weizenmehl, 3/8 Liter warmes Wasser, 3 EL Rapsöl und etwas Salz vermischt und leidenschaftlich so lange geknetet, bis er seidig und g’schmeidig ist. Während der Strudelteig abgedeckt ruht, 2 kg Äpfel schälen und klein schneiden. 2-3 Handvoll Semmelbrösel mit 1 EL Zucker ohne Fett goldbraun rösten, 4 EL Butter schmelzen, 2 Becher Sauerrahm mit 2 Eiern verrühren.

Apfelstrudel von A – Z

Den Küchentisch mit einem Strudeltuch bedecken, den Teig zuerst so groß als möglich ausrollen, dann gefühlvoll ausziehen, bis er gleichmäßig dünn ist. Den Teig mit der zerlassenen Butter und dem Sauerrahm bestreichen, dabei in der Mitte einen schmalen Teigstreifen frei lassen. Die Äpfel gleichmäßig verteilen und alles mit Zimt, Zucker und den Semmelbröseln bestreuen.

Nun den Strudel von den Schmalseiten her bis jeweils zur Mitte mit Hilfe des Strudeltuchs aufrollen und die beiden entstandenen Strudeln voneinander trennen. Die an den schmalen Enden überstehenden Teigzipfeln abschneiden, die Strudel schließen und auf gefettete Backbleche legen oder in passende Reinen.

Die Apfelstrudel mit etwas zerlassener Butter bestreichen und bei 200 ° goldbraun backen. Am besten lauwarm, mit Zucker bestreut, servieren.

Das angegebene Rezept ergibt mindestens 16 Portionen als Dessert. Ein bisserl viel für zwei Personen, aber weniger Strudel zu backen, rentiert den Aufwand nicht, sagt Mütterlein *g* Print This Post