Schlagwort Archiv: Waffeln

Käse-Speck-Waffeln

Ja, er kann auch herzhaft, mein dicker Brummer! Sehr gut sogar. Nach DEM Frühstück heute Morgen, brauche ich kein Mittagessen mehr, so pappsatt wie ich bin.

waffeln3

Du brauchst für 4 – 6 Personen:

130 g zerlassene Butter
3 große Eier,
400 g Griechischen Joghurt
100 ml Milch
300 g glattes Mehl
1 Packerl Weinsteinbackpulver
Salz, Pfeffer
(das ist mein Grundrezept für pikante Waffeln)

200 g geriebenen Käse
150 g Speck kleinwürfelig geschnitten

Die zerlassene Butter mit den Eiern kurz schaumig rühren, Mehl mit Backpulver und den Gewürzen vermengen und zusammen mit dem Joghurt und der Milch unter die Eimasse rühren. Speck und Käse unterziehen, den Waffelteig eine halbe Stunde quellen lassen.

Frühstück, Mittagessen, Abendessen oder Fernsehsnack - wie es beliebt

Frühstück, Mittagessen, Abendessen oder Fernseh-Snack – wie es beliebt :-)

Waffeleisen vorheizen, bei Bedarf etwas fetten und die Waffeln knusprig braun backen. Dazu gibt es als Dip Sauerrahm mit frischen Kräutern und Gemüse.

Das Rezept kann man natürlich unbegrenzt abwandeln, da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.Print This Post

Seelentrösterchen

Kennt ihr doch, diesen Zustand, wenn fast nichts mehr so rund läuft, wie ihr es gerne hättet – oder? Manchmal hilft eine Knuddelrunde mit den Hundis, manchmal ein kleines Stück Schokolade, ein Stück Kuchen oder ein Schüsserl Eiscreme. Und manchmal hilft auch das nicht. Dann muss etwas Handfesteres her, eine  Kalorienbombe, die so richtig einschlägt und das Hüftgold mächtig wachsen lässt.

Dicke Waffeln, Eiscreme, marinierte Beeren

Dicke Waffeln, Eiscreme, marinierte Beeren

Im Augenblick des Genusses verschwendet man da natürlich keinen Gedanken an zwackende Reißverschlüsse, an Hosen, die man nur auf dem Bett liegend und nach Luft japsend zu kriegt, da zählt nur der Trost für das geschundene Seelchen.

Die Reue kommt erst hinterher, wenn die Waage rot statt grün leuchtet – und der Hausverstand still verzweifelt den Kopf schüttelt ob der Unvernunft, eine Stange Geld für ein amerikanisches Waffeleisen ausgegeben zu haben. Aber was solls, frau gönnt sich eh sonst nix :-)

Der totale Wahnsinn, aber sooooo gut!

Apfel-Zimt-Waffeln

Kekse gab es bei uns noch nicht am ersten Adventssonntag, aber ganz auf winterlich Süßes haben wir dennoch nicht verzichten müssen. Geschmeckt haben sie auch, denn übrig geblieben ist kein Brösel von Apfel-Zimt-Waffeln mit Schlagobers und Preiselbeeren.

Waffeln

Apfel-Zimt-Waffeln

Du brauchst für den Teig

250 g Butter
200 g Zucker
4 große Eier
3 mittelgroße Äpfel
250 g Mehl
1 Kaffeelöfferl gemahlenen Zimt
2 gestrichene Kaffeelöfferl Backpulver

Für den krönenden Abschluss

500 ml Schlagobers
Preiselbeerkompott nach Lust und Laune

Zubereitung

Butter auf kleiner Flamme schmelzen und etwas überkühlen lassen. Äpfel schälen, zuerst in schmale Spalten und dann in kleine Würfel schneiden. Eier und Zucker dickschaumig schlagen. Die lauwarme Butter nach und nach unterrühren. (Masse wird wieder etwas dünnflüssiger). Mehl mit Zimt und Backpulver mischen und über die Butter-Ei-Masse sieben. Gut unterrühren und zum Schluss die Apfelwürferl unterheben.

Waffeleisen vorheizen, Ober- und Unterteil leicht einölen. Wieviel von dem Teig ihr für eine Füllung braucht, müsst ihr der Bedienungsanleitung eures Modells entnehmen. Bei Waffeln wird bei uns nicht gekleckert, sondern geklotz – sprich – ich verwende ein Eisen für große, dicke Waffeln und brauche da pro Stück 2 Eßlöffel Teig. Die Waffeln sind fertig, wenn sie sich gut aus dem Eisen lösen lassen.

Die Waffeln werden bei uns noch lauwarm mit Schlagobers und Preiselbeerkompott gegessen, sie schmecken aber auch nur mit Zucker bestreut oder kalt und ohne Topping ausgezeichnet. Print This Post