ZARTGRAU

Mürbe Germkipferl

Mürbe Germkipferl

Als ich dieses Rezept aus meinem Lieblingskochbuch vor vielen Jahren zum ersten Mal ausprobiert habe, war ich mir absolut nicht sicher, ob das Experiment gelingt.

Du brauchst:
300 g glattes Mehl
30 g Germ/Hefe
160 g Butter
8-10 EL kalte Milch
1 gute Prise Salz

Für die Fülle:
8 – 12 KL Kirschmarmelade

Zum Bestreuen:
Etwas Staubzucker

Und so werden Kipferl daraus:

Germ in das Mehl bröseln und mit Butter, Milch und Salz wie einen Mürbteig behandeln. Rasch zu einer glatten Kugel kneten und diese in eine tiefe Schüssel mit kaltem Wasser legen bis sie schwimmt und Sprünge bekommt – das dauert gut eine Stunde.

Teig in eiskaltes Wasser legen

Teig ist aufgegangen

Die Kugel mit einem Küchentuch abtrocknen. Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einem etwa 2 mm dickem, großen Kreis ausrollen und in 8 oder 12 Segmente teilen.

Teigsegmente zu Kipferl rollen

Auf die jeweils breite Seite je einen KL Kirschmarmelade setzen und zur Spitze zu aufrollen. Kipferl formen und im vorgeheizten Rohr bei 180° hell backen. Man kann die Kipferl vor dem Backen mit Ei bestreichen und mit Hagelzucker, Krokant oder grob geriebenen Nüssen bestreuen. Nach dem Backen eventuell noch warm in Staubzucker wenden.

Tipp: Natürlich kann man mit diesem Teig auch jedes andere Kleingebäck in Form von Tascherl, Rollen, Dreiecken etc. formen, ebenso wie man als Fülle auch eine Topfen-, Nuss- oder Mohnmasse verwenden kann. Print This Post

Rotweinkuchen

Einer meiner Lieblingskuchen, der nicht nur zu einem Glas Rotwein gut schmeckt.

Rotweinkuchen – saftig und schokoladig

Du brauchst:

300 g weiche Butter
250 g Zucker
4 Eier Größe L oder 5 der Größe M, nicht getrennt
100 g Schokoladeraspeln oder Schokotröpfchen
1/8 Liter kräftigen Rotwein
2 EL Kakaopulver
300 g Mehl
1 Packerl Backpulver

Und so wird ein Kuchen daraus:

Butter mit dem Zucker cremig rühren und nach und nach die Eier unterarbeiten. Schokoladeraspeln und Rotwein unterrühren.

Mehl, Kakaopulver und Backpulver mischen und unter die Buttermasse rühren. Teig in eine befettete Ringform füllen – es kann aber auch jede andere Backform sein – und im vorgeheizten Backofen bei etwa 180° etwa 50-60 Minuten backen. Stäbchenprobe machen!

Aus der Form stürzen und abkühlen lassen. Je nach Lust und Laune mit Staubzucker bestreuen oder mit einer Schokoladenglasur überziehen.

In einer Kuchendose oder in Alufolie gewickelt hält sich der Kuchen wirklich tagelang frisch und saftig. Essen Kinder mit, kann man den Rotwein durch Milch oder auch Kirsch- oder Johannisbeersaft ersetzen. Print This Post

Biskuitroulade

Als ich gestern auf dem Markt den ersten heurigen Rhabarber gesehen hab, ist mir klar geworden, dass ich schleunigst die selbstgemachte Marmelade vom Vorjahr aufbrauchen sollte, um wieder Platz für neue Kreationen zu schaffen. Was lag also näher, als wieder einmal eine ganz hundsordinäre Biskuit-Roulade zu machen – gefüllt mit Marillenmarmelade.

Biskuit-Roulade

Biskuit-Roulade

Ein ausführliches Rezept dafür wird vermutlich nicht nötig sein, deshalb hier nur die Teigzutaten im Schnelldurchgang: 8 Eier, Saft und Schale von mindestens einer Zitrone, 8 EL Zucker, 8 EL Mehl, 1 Prise Salz. Masse etwa 15 Minuten bei 200° backen.

In meiner Familie ist es üblich, die fertige Teigplatte auf ein leicht befeuchtetes Tuch zum Aufrollen zu geben. Andere stürzen den Biskuit auf ein bezuckertes Tuch – wie macht ihr das? Print This Post

Linzer Schnitten

Genau das Richtige für Süßschnäbel sind Linzer Schnitten. Zum Einen sind sie schnell gemacht, zum Anderen kann man sie gut ein paar Tage in Dosen aufbewahren und muss nicht erst einige Stunden vor dem Kaffee-Besuch am Ofen hantieren.

Linzerschnitten

Du brauchst für ein Blech von 30 x 40 cm:

Für den Teig:

450 g glattes Mehl
350 g kalte Butter
150 g Zucker
200 g geriebene Mandeln oder Haselnüsse
2 Eier
1 KL Zimt gemahlen
etwas abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone

Für die Fülle:

400 g Ribisel-/ Johannisbeermarmelade

Zum Bestreichen:

1 verquirltes Ei

Und so werden Linzer Schnitten daraus:

Aus den Zutaten einen geschmeidigen Mürbeteig kneten, zu einer Kugel formen, abgedeckt etwa eine halbe Stunde kühl ruhen lassen.

Gut zwei Drittel des Teiges in Blechgröße ausrollen, in die Form legen und die Ränder etwas nach oben drücken. Teigplatte mit der Ribiselmarmelade bestreichen.

Den restlichen Teig 2 mm dick ausrollen und in schmale Streifen schneiden. Die Streifen mit Abstand diagonal kreuzweise über die Marmelade legen, an den Rändern festdrücken. Aus den Teigresten dünne Röllchen rollen und als Rand um den Kuchen legen, andrücken. Teigstreifen mit dem verquirlten Ei bestreichen, Schnitten bei 180° etwa 30 Minuten backen. Nach dem Erkalten in beliebige Stücke schneiden.

Tipp: Ich empfehle, die Schnitten bereits 1-2 Tage vor dem geplanten Verzehr zuzubereiten und in einer gut schließenden Dose aufzubewahren. In dieser „Reifezeit“ entwickelt sich das typische, feine Aroma und die Teilchen werden schön saftig. Print This Post

Eiersterz

Gestern hat Mütterchen gekocht. Eine jener Speisen, die auf dem Land weit verbreitet und schnell zubereitet sind und für die es kein wirkliches Rezept gibt. Die Zutaten dafür hat jeder immer zuhause, sie werden Daumen mal Pi zusammengemischt und heraus kommt etwas überaus Delikates. Die Rede ist heute vom Eiersterz.

Eiersterz – eine kleine Sünde wert

Mütterchen hat mir die Zutaten in etwa so angegeben:

Gut ½ Liter Milch
6 Eier
1 Prise Salz
etwa 250 g glattes Mehl
4 große Äpfel
Zucker und Zimt
Fett für die Fettpfanne

Die Milch salzen und mit den Eiern gut versprudeln. Das Mehl mit dem Schneebesen darunterrühren – es dürfen keine Klümpchen entstehen. Der Teig soll in der Konsistenz einem dicken Schmarrnteig entsprechen. Masse quellen lassen.

In der Zwischenzeit den Ofen auf 180° vorheizen. Äpfel schälen, vierteln, die Viertel dünnblättrig schneiden und mit Zucker und Zimt nach Belieben mischen.

Fettpfanne gut einfetten, den Teig hineingießen und glatt streichen. Mit den Äpfeln gleichmäßig bestreuen. Das Ganze im vorgeheizten Rohr etwa 15 – 20 Minuten backen bis der Eiersterz goldbraun ist.

Schmeckt warm und kalt, entweder mit Vanillesoße als süßes Hauptgericht oder pur zu Kaffee und Tee. Oder nur so mal zwischendurch :-) Print This Post

Stipvisite in Feldbach

Grad mal fünfzehn Minuten hatte ich Zeit für einen schnellen Rundgang durch die Feldbacher City. Das einzige, in der Eile wirklich sehenswerte Objekt, war die Villa Hold. Vermutlich verstecken sich aber um diese Jahreszeit in jedem Städtchen die kleinen und größeren Schönheiten in grauem Winterschmutz, obwohl schon die warme Sonne vom tiefblauen Himmel lacht.

Villa Hold

Türmchen im Himmelblau

Wie man auf der Homepage der Stadt Feldbach nachlesen kann, erhebt sich am Kirchenplatz zwischen Pfarrkirche und Hauptplatz die im neugotischen Stil errichtete Villa Hold. Der Bau wurde nach Plänen des Grazer Architekten Gunoldt 1890 – 1892 im Auftrag der Brauereibesitzerin Josefine Hold ausgeführt. Heute beherbergt die Villa neben der Musikschule das Standesamt und den Staatsbürgerschaftsverband.