Schlagwort Archiv: Ärger

Auf Null

und dann wieder von Vorne, damit wieder Ruhe hier einkehrt. Pflegerin Nummer eins habe ich am Montag beherrscht aber ziemlich kühl verabschiedet. Wer so hochmütig ist, die gebotene zweite Chance nicht nur nicht zu nutzen, sondern noch ein Schäufelchen drauflegt, hat hier bei uns nichts verloren. Mich bei der Agentur zu beschweren hat nicht geklappt, denn da ist seit zehn Tagen niemand erreichbar. Eine Info ist, dass die Chefin auf Urlaub auf Ibizza sei, die andere Quelle spricht von einer Auszeit bis Mitte Dezember auf den Malediven – nix Genaues weiß scheints niemand. Sicher ist nur, dass ich gestern sowohl einen Brief als auch eine Mail an die Firmenadresse mit der Kündigung des Vertrages geschickt habe. Ich bilde mir ein, ein geduldiger Mensch zu sein, aber verscheißern lasse ich mich ungerne. Nummer zwei behalte ich noch bis zum 17. Oktober, obwohl ich sie auch postwendend hätte auf die Straße setzen müssen – irgendwie ist die aber, etwas blauäugig, unter die Räder der Agentur gekommen, in diesem Fall jedoch ist mitgegangen eben auch mitgehangen, und darum ist für sie mit Ende ihres turnusmäßigen Einsatzes auch Ende Gelände. Um sie tut es mir wirklich leid, weil sie gut ist :-(

Rosen, Astern, Herbstsonne

Rosen, Astern, Herbstsonne

Mit dem 18. Oktober übernimmt hier eine neue Agentur und dann, hoffe ich zumindest, läuft alles so, wie es laufen soll. Wäre wirklich schön, denn ein paar späte Rosen möchte ich von diesem vertraxten Jahr schon noch haben – ist ja nicht zu viel verlangt – oder?

Sonst etwas hätte ich drauf verwettet,

dass es niemand schafft, mich derart in Rage zu versetzen, dass ich meine gute Erziehung vergesse. Aber heute war es soweit, ich bin über mich hinausgewachsen und habe klar und deutlich zum ersten Mal in meinem Leben zwei Grenzen überschritten.

  • ich habe die Lightversion des Götzzitates über meine Lippen gebracht
  • und ich habe eine Tür zugeknallt. Ganz richtig, genau so wie man es auch im Fernsehen sieht.

Zuerst war ich erschüttert ob meiner Unbeherrschtheit, dann habe ich mich ein bisserl geschämt und letztendlich überkam mich ein wunderbares Gefühl der Erleichterung. Und was lerne ich daraus? Richtig, das muss ich öfter machen! *grins*