Schlagwort Archiv: Eier

Haushaltshelfer

Kennt doch jeder – Haushaltshelfer – manche erleichtern die Arbeit wirklich, andere verstellen den Platz in den Küchenschränken. Simon gehört eindeutig zur ersten Gruppe. Jeden Morgen das gleiche Spiel – zuerst räumt er sein Spielzeug in den Hof, anschließend seine Kuscheldecken und zum Schluss den kleinen Teppich, der vor der Tür zum Hof liegt. Mir bleibt nur noch Staub zu saugen, Teppich und Decken auszuschütteln und schon ist alles wieder sauber in meiner Hundehütte :-)

Fleißiger Bub

Der Bub hat das Hausmann-Gen, da bin ich mir ganz sicher. Wäre doch toll, wenn ich ihm das Bügeln beibringen könnte oder wenigstens einfache Dinge zu kochen. Frühlingszwiebel andünsten, Spitzpaprika, Champignons und Tomaten dazu geben und dann das Ganze mit ein paar versprudelten Eiern zu übergießen, ist ja sooo schwierig nicht. Petersilie, Schnittlauch und Salbei könnte ja ich zum Schluss drüber geben. Ach ja, träumen darf man doch – oder nicht?

Gemüse-Eierspeis

Aber selbst wenn es mit dem Hausmann nicht klappen sollte, hat er schon viel geleistet. In nur 3 Tagen hat er es geschafft, das Paulinchen um seine Pfoten zu wickeln. Sie spielt mit ihm, erlaubt ihm, in seinem Korb zu schlafen und er darf sein Futter selber fressen. Tolle Leistung – ich bin ganz stolz auf Simon. Aufs Paulinchen natürlich auch!

Schnelle Pasteten

Vor einigen Monaten habe ich bei Ilse diese kleinen Kreationen entdeckt, die natürlich irgendwann einmal nachgebacken werden wollten. Warm waren sie gut, haben uns aber nicht wirklich aus den Socken gehauen, was aber, im Nachhinein betrachtet, wohl daran lag, dass der Schinken, den ich verwendet hatte, ziemlich mild geräuchert war und ich wegen Mütterlein auch nur milden Käse verwenden darf. Langer Rede kurzer Sinn, vier von den sechs Stück blieben übrig und wurden kalt. Gegessen mussten sie aber werden. Und siehe da, kalt schmeckten sie wirklich gut und würzig. Also das ideale Sommergericht mit einem knackigen Salat als Beilage oder Bestandteil eines kalten Buffets.

Schnelle Pasteten

Toastbrotpasteten

Für die Bechamel: 2 EL Butter, 2 EL Mehl, 400 ml Milch, Salz, Pfeffer, 1 Eckerl Schmelzkäse, Senf, Kräuter

Für sechs große Pasteten: 9 Toastbrotscheiben, 6 große Eier, 6 große, dünne Schinkenscheiben, Salz, Pfeffer

Gebacken habe ich die Pasteten in meiner Riesenmuffinsform. Dafür das Toastbrot entsprechend zuschneiden – auch den Boden belegen. Darauf vorsichtig ein ganzes, rohes Ei gleiten lassen, salzen, pfeffern. Eine Scheibe Schinken darüber drapieren und das Ganze mit der fertigen Bechamelsoße übergießen.

In den vorgeheizten Ofen schieben und 15 Minuten bei 160°backen. Dann sollte das Eiweiß gestockt, der Dotter aber noch flüssig sein. Print This Post

Schinken-Eier-Auflauf

Wie es bei euch ist, weiß ich nicht, aber bei uns bleiben nach Feiertagen immer Reste übrig, die verwertet werden wollen. Nach Ostern sind das naturgemäß Schinken und Ostereier. Einen Teil davon habe ich heute zu einem Schinken-Eier-Auflauf verarbeitet.

Eiauflauf

Masse in die Form schlichten

Aus 1 EL Butter, 1 gehäuften EL Mehl und knapp ½ Liter Milch eine Bechamel bereiten. In die fertige Soße 1 Becher Sauerrahm einrühren. 3 gekochte Erdäpfel kleinwürfelig schneiden, ebenso 3 Scheiben Selch-Schinken und einige Käsereste, so vorhanden. Alles unter die Bechamel rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Gehackte Petersilie und Schnittlauch nach Lust und Laune dazu geben. Zwei Drittel der Masse in eine gebutterte Auflaufform füllen, 6 Eierhälften darauf verteilen und mit der restlichen Schinkenmasse bedecken. Etwa 40 Minuten bei 180° im Rohr backen.

Eiauflauf

Frisch aus dem Ofen

Reicht mit einer großen Schüssel Salat locker für 4 Personen. Guten Appetit!

Kleiner Tipp: Vorsicht mit Salz und Pfeffer, wenn man echtes Bauern-Geselchtes und würzigen Käse verwendet! Print This Post

Semmelschmarrn

Das Rezept für den Semmelschmarrn sollen unsere böhmischen Vorfahren in der Umzugskiste gehabt haben, aber wer weiß das wirklich schon so genau, denn ähnliche Gerichte gibt es unter zig anderen Namen, wie zum Beispiel ‚Kirschenmichel‘ oder ‚Kirschplotzer‘, wohl in ganz Europa. Wie dem auch sei, der Auflauf schmeckt köstlich, also soll man ihn genießen, wie immer er auch heißen mag.

Semmelschmarrn

Als Nachtisch reicht das folgende Rezept für 10 – 12 Personen, als Hauptgericht dürfte es für 5-6 reichen. Sollte es Reste geben, ist das auch kein Problem, weil der Semmelschmarrn auch kalt gut schmeckt.

Du brauchst für den Semmelschmarrn:

10 adelige Semmeln
1 Liter warme Milch
Saft und Schale einer unbehandelten Zitrone
1 kg entsteinte Kirschen/Weichseln/Sauerkirschen
6 Eier, getrennt
6 EL Zucker
1 Prise Salz
2-3 EL geriebene Haselnüsse

Zum Bestreuen

2-3 EL braunen Zucker
Zimt
Butterflöckchen

Zubereitung

Semmeln in dünne Scheiben schneiden

Die Semmeln in dünne Scheiben schneiden, in eine große Schüssel geben und mit der warmen Milch übergießen. Hin und wieder durchrühren, damit die Semmeln die Milch gleichmäßig aufnehmen können.

Die Eidotter mit dem Zucker und Saft und Schale der Zitrone dickcremig aufschlagen. Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.

Semmeln, Kirschen, Haselnüsse und Eimasse

Die Kirschen zu den gut durchgezogenen Semmelscheiben geben und gut durchmischen. Haselnüsse darüber streuen und zusammen mit der Eimasse ebenfalls unterrühren. Zum Schluss den steifen Schnee unterheben.

Fertig für den Backofen

Eine große Auflaufform gut einfetten. Semmelmasse einfüllen, glatt streichen. Butterflöckchen drauf setzen und das Ganze mit Rohrzucker und Zimt bestreuen. Im vorgeheizten Backrohr bei etwa 170° Heißluft in 40 Minuten goldbraun backen.

Semmelschmarrn etwas überkühlen lassen, in Portionen teilen und zusammen mit einer Vanillesoße oder Wein-Chaudeau servieren. Print This Post