Schlagwort Archiv: Familie

Die besten Entscheidungen

seit langem: Pflegeagentur wechseln und mich „selbständig“ machen. Jetzt läuft alles wie am Schnürchen. Mutti ist bestens ver- und umsorgt, ihr Haushalt läuft wie geschmiert und ich habe es auch geschafft mich aus der Schusslinie zu nehmen. Naja, fast, denn die Wocheneinkäufe und den Papierkram von Mutti erledige ich natürlich noch immer, aber das ist nicht wirklich belastend. Klar habe ich nach wie vor ein Auge auf das, was drüben abläuft, wobei ich das Augenmerk mehr auf Mutti lenken muss, denn auf alles andere. Dem Mütterlein geht es derzeit derartig gut, dass sie schon wieder anfängt, wie in der guten alten Zeit, Starallüren zu entwickeln nach dem Motto: Mein Wille geschehe, komme was wolle. Da habe ich lernen müssen, nimmer alles zu tun, was sie sich so vorstellt und alles, was sie behauptet, zu hinterfragen.

Am letzten Oktober bin ich ihr aber trotzdem auf den Leim gegangen, als sie abends erzählt hat, dass mein Bruder angerufen hätte, dass zu Allerheiligen die gesamte Grazer Verwandtschaft zum Essen käme. Und ich Depp koche und backe die halbe Nacht, denn es ist schon ein Unterschied ob die zwei Damen alleine sind oder 10 weitere Personen am Tisch sitzen. Als sich dann am Allerheiligentag keiner zum Friedhofsgang gegen 10:30 eingefunden hat, habe ich in Graz angerufen. Brüderlein ist aus allen Wolken gefallen, denn der wusste von nix – er hat nur sich und seine Frau zum Nachmittagskaffee angekündigt. Mutti darauf angesprochen meinte lapidar: Ach was, hätte ja sein können, dass sie es sich anders überlegen und dann wäre nicht genug zum Essen da gewesen. Ok – wieder etwas gelernt fürs Leben :-)

So, jetzt verschwinde ich mal kurz im Bad, dann nehme ich meine Hundis und mache einen ausgiebigen Spaziergang. Die Sonne scheint und wer weiß, wie lange das schöne Wetter anhält.

Blauer geht es nicht :-)

Blauer geht es nicht :-)

Frühstück bei mir

Erkenntnis der letzten Wochen: Zwischen dem, was man möchte und dem, was möglich ist, liegen Welten. Aber was solls, life is life, machen wir halt das, was möglich ist.

Möglich war, dass ich es geschafft habe, mein Auto zum Reifenwechsel zu bringen und ich jetzt endlich mit Sommerpatschen unterwegs bin. Außerdem habe ich mir eine fachmännische Autoreinigung gegönnt und ein paar kleine Steinschlag-Lackschäden auf der Motorhaube ausbessern lassen – der Franzose sieht aus wie neu, sowohl innen als auch außen. Ist doch schon was :-)

Außerdem habe ich eine neue Quelle für erstklassiges Hunderohfutter in FF gefunden – die Wauzis sind zufrieden und ich auch. Die zwei schauen übrigens auch aus wie neu – frisch gebadet, geföhnt und gebürstet strahlen sie mit dem Franzosen um die Wette. Merkt ihr was? Langsam kriege ich es doch hin, etwas Zeit für mich und meine Belange abzuzwacken.

Ganz toll war dann der letzte Donnerstag. Da hatte ich Gäste zu einem frühen Frühstück. Zweieinhalb Menschen und einen Vierbeiner, die auf dem Weg gen Süden Zwischenstopp hier eingelegt haben. Es handelte sich dabei um Rosi Möpschen, Thomas, Tanja und die kleine Hanna, die Anfang August das Licht der Welt erblicken wird. Jo – ich werde in ein paar Wochen Oma *freu*

Alle satt geworden :-)

Alle satt geworden :-)