ZARTGRAU

Schlagwort Archiv: Pudding

Somlauer Nockerl

Mütterlein ist derzeit voll auf dem Pudding-Trip – da liegt es nahe, einmal Somlauer Nockerl, oder wie der Ungar sagt: Somlói Galuska, selber zu machen.

Somlauer Nockerl

Man braucht 6 Eier, 6 EL Zucker und 6-7 EL glattes Mehl (je nach Größe der Eier), sowie 1 EL Kakaopulver. Die Eier mit dem Zucker dick schaumig schlagen, das Mehl unterheben. Da man sowohl helles als auch dunkles Biskuit braucht, wird die Masse nun geteilt und der Kakao unter eine Hälfte gehoben. Teige auf ein Blech streichen, bei 160° etwa 12-15 Minuten backen.

fertig gebackenes Biskuit

Aus je 1 Packerl Vanille- und Schokopuddingpulver nach Herstellerangabe einen Vanille- und einen Schokopudding zubereiten und auskühlen lassen.

250 ml Wasser mit 2 EL Zucker aufkochen und wieder auskühlen lassen. Je nach Gusto 3-4 EL Rum dazu geben, sowie Rumrosinen, falls man sie mag.

Das erkaltete Biskuit in kleine Würferl schneiden oder reißen.

Die hellen Biskuitwürfel in eine beliebige Form füllen und mit der Hälfte des Rum-Zuckerwassers beträufeln.

Den Vanillepudding darüber streichen, mit Rumrosinen bestreuen.

Mit den dunklen Biskuitwürfeln ebenso verfahren, mit dem Schokopudding abschließen. Eventuell gehackte Nüsse darüber streuen.

Die Form mit Frischhaltefolie abdecken und für einige Stunden – am besten über Nacht – im Kühlschrank durchziehen lassen.

Zum Servieren mit einem großen Löffel Nocken ausstechen und mit Schlagobers und eventuell Schokoladensoße verzieren.

Tipp: In vielen Rezepten für Somlauer Nockerl wird der Biskuitteig nicht zerteilt, sondern fein säuberlich in Platten geschichtet. Das sieht natürlich viel ordentlicher aus, aber besser schmecken sie, wenn der Biskuit zerstückelt verarbeitet wird. Am Rum zu sparen, wäre auch am falschen Platz gespart, aber das ist natürlich Geschmacksache *g* Print This Post

 

Puddeling

Scheints komme ich schon in das Alter, in dem Frau wieder zum kleinen Mädel wird. Mütterlein wollte Pudding, hat sie bekommen. Im Schüsserl, weil die kleinen, bunten Förmchen von früher nimmer auffindbar waren. Das ganze Haus habe ich abgesucht – keine bunten Förmchen. Ich habe sogar auf dem Dachboden meine Kisten, in denen mein Wiener Hausrat für eine spätere Wiederinbetriebnahme wartet, ausgeräumt, weil ich mir ganz sicher war, dass ich bunte Puddingförmchen hatte. Aber entweder habe ich mir das nur eingebildet oder ich habe damals vor dem Umzug nutzloses Zeug entsorgt – ich weiß es nimmer. Und darum gab es eben Pudding im Schüsserl.

Aber seid einmal ehrlich – Pudding im Schüsserl geht nicht. Ganz und gar nicht. Und darum habe ich mich am nächsten Tag ins Auto gesetzt und bin ins Städtchen gefahren. Und bin fündig geworden. Nun habe ich wieder bunte Puddingförmchen, mit denen ich spielen kann, wie ein kleines Mäderl im Sandkasten :-)

Neun bunte Puddingförmchen :-)

Zum Glück möchte Mutti jetzt jede Woche Pudding und ich kann mich austoben.

Vanille und Schokolade

Natürlich mache ich den Pudding selber aus ½ Liter Milch, 2-3 EL Zucker und 40 g Speisestärke. Für den Vanillepudding lasse ich eine Vanilleschote 10 Minuten in der warmen Milch ziehen und rühre vor dem Einfüllen 2 Eidotter unter. Für den Schokopudding lasse ich eine Rippe Kochschokolade in der Milch, eventuell mit einem kleinen Schuss Rum versehen, zergehen und mische etwas Kakao zum Stärkemehl.

Vanille für mich, Schokolade fürs Mütterlein

Mutti mag ja zu allem und jedem Schlagobers, zum Pudding ist mir aber Fruchtsirup lieber. Kindheitserinnerungen halt. Vanillepudding mit Himbeersirup – himmlisch!

Kleiner Tipp: Unter den fertigen Vanillepudding vor dem Abfüllen 1-2 Teelöffel Mandarinenöl ziehen!

Um den Genuss vollständig zu machen, kann man sich ja noch das da geben :-) Print This Post

Grießpudding mit Erdbeeren

Boa, ist das heiß hier! Die große Hunderunde habe ich schon vor Tagen in die frühen Morgenstunden verlegt. Spätestens um 6 Uhr gehts los. Zuerst eine gute dreiviertel Stunden Freilauf durch die Pampa, damit Paulinchen ihre überschüssige Energie los wird, anschließend brav an der Leine zum Friedhof die Blümchen gießen, dann frisches Gebäck im Supermarkt holen – oder auch nicht, weil die Semmerl und Croissants noch nicht fertig sind, auf dem Heimweg beim Wirt vorbei schauen und frustriert zur Kenntnis nehmen, dass auch das Soft-Eis noch nicht fertig ist. Kann ma nix machen, also zuckeln wir nach Hause, essen die Semmeln vom Vortag und den letzten Rest Eis aus der Tiefkühltruhe.

So gestärkt geht es dann an die Hausarbeit, ans – kein Witz – Blumen umsetzen, weil wir sonst nichts zu tun haben und es für alles Andere eh viel zu heißt ist und zu Mittag gibt es saure Wurst. Und weil die saure Wurst kaum Kalorien hat, als Nachtisch Grießpudding, wie ihn schon die Großmutter gemacht hat. Zubereitet schon gestern Abend, damit er schön kalt ist.

Grießpudding mit Erdbeeren

Für den Pudding ½ Liter Milch mit 80 g Zucker und etwas Vanille aufkochen, 75 g Weichweizengrieß einrieseln lassen und köcheln, bis eine dicke Masse entstanden ist. 1 Kaffeelöfferl Mandarinenöl unterziehen und den Pudding in kleine Schüsserl füllen. Erkalten lassen, mit Erdbeermus und Erdbeeren dekorieren und wie zu Großmutters Zeiten genießen.

Draußen hat es jetzt noch immer 27° – ich geh noch einmal unter die Dusche. Hilfts nix, so schadets nicht. Print This Post

Schneenockerl

Schön kalt ist es, sagt man, aber kann Kälte wirklich schön sein? Ein eindeutiges Nein von mir. Je älter ich werde, desto lieber habe ich es warm. Wärme zu erzeugen ist hier bei mir bei Temperaturen unter 5 Minusgraden allerdings ziemlich aufwändig. Sprich, ich muss auch während der Nacht alle eineinhalb Stunden das Öfchen nachfüllen, will ich mir morgens beim Aufstehen nix abfrieren. Von erholsamer Nachtruhe kann also in Zeiten wie diesen keine Rede sein. Entsprechend müde schleppe ich mich herum und versuche, mir auf andere Art Gutes zu tun. Am besten gelingt mir das mit Süßem, also backe und koche ich wie wild alles was Hüftgold verursacht. Zwar wird von Schneenockerln der Schnee nicht weniger und die Kälte nicht gebrochen, aber sie wärmen zumindest die Seele :-)

Süße Schneenockerl mit Schokoladencreme

Für 4 Portionen braucht man 4 Eiweiß, 6 EL Zucker und eine Prise Salz. Die Eiklar mit einer Prise Salz steif schlagen und nach und nach den Zucker einrieseln lassen bis eine feste, glänzende Masse entstanden ist.

Drei Finger hoch Milch in einem nicht zu schmalen Topf erhitzen, aber keinesfalls kochen lassen. Mit einem Löffel Nockerl aus der Schneemasse stechen und in die heiße Milch geben. Die Nockerl gehen ziemlich stark auf, also nicht zu viele Nockerl auf einmal einlegen. Nach 4-5 Minuten vorsichtig wenden und weitere 4-5 Minuten ziehen lassen. Kurz in einem Küchensieb abtropfen und dann auf einer Platte völlig erkalten lassen.

Für die Schokoladencreme die Kochmilch durch ein feines Sieb abseihen und mit frischer Milch auf etwa 800 ml auffüllen. Davon 200 ml abmessen und darin 1 Packerl Schokoladenpudding zartbitter, sowie 1 EL dunkles Kakaopulver verrühren. Restliche Milch mit 2 EL Zucker, 100 g zerkleinerter Zartbitterkuvertüre und einem guten Schuss Rum aufkochen. Das Puddingpulver einrühren, kurz aufkochen und durchrühren. Puddingoberfläche mit Mikrowellenfolie abdecken und die Creme kalt stellen. Vor dem Servieren mit dem Schneebesen gut durchrühren. Creme auf Dessertteller verteilen und mit je 3 Schneenockerl belegen.

Schneenockerl mit Schokoladencreme zu servieren ist eigentlich unüblich, aber bei uns Familientradition, weil meine Eltern keine Vanillesoße mochten. Im Original gehört zu den Schneenockerl nämlich eine Vanillesoße. Wie das aussieht und wie man das richtig hinbekommt, könnt ihr bei Friederike vom Fliederbaum nachlesen. Print This Post

Pudding-Beeren-Pie

In Zeiten wie diesen soll Pudding der reinste Seelenbalsam sein. Na denn, tun wir uns also etwas Gutes…

Pudding-Beeren-Pie

Das Rezept klingt aufwändiger als es ist, denn man kann die Zubereitung der Einzelteile dieses Kuchens locker über den ganzen Tag verteilen und das Ding zusammenkleistern, wenn man alles vorbereitet hat. Wenn einer von euch den Pie nachbacken möchte, empfehle ich, eine Springform zu verwenden, sollte kein ordentliches Pie-Blech vorhanden sein, in der der Mürbteig schön goldgelb-knusprig ausbäckt. Mit meiner gläsernen Form gelingt das bei saftigen Füllungen nur bedingt. Ich weiß das, hab es aber heute Nacht irgendwie verdrängt *g*

Du brauchst für eine Pie-Form von 26 cm Durchmesser:

Für den Pudding:

½ Liter Milch
1 Packerl Vanillepudding
2 EL Zucker

Für den Mürbteig:

250 g glattes Mehl
125 g Butter
70 g Backzucker
2 kleine Eier
1 Packerl Vanillezucker

Für die Belag:

450 g gemischte Beeren, tiefgekühlt oder frisch
2 EL Zucker

2 EL Semmel- oder Biskuitbrösel

Für den Guss:

50 g Butter
5 EL flüssigen Schlagobers/Sahne
70 g Zucker
100 g Mandelblättchen oder Mandelsplitter

Und so wird ein Kuchen daraus:

Vanillepudding nach Packungsanleitung zubereiten und erkalten lassen.

Beeren verlesen, waschen oder auftauen lassen, mit dem Zucker bestreuen und 2-3 Stunden ziehen lassen. Auf einem Sieb abtropfen.

Aus den Teigzutaten rasch einen Mürbteig kneten, in Folie wickeln und eine Stunde kühl ruhen lassen.

Schlagobers, Butter, Zucker und Mandelblättchen in einen Topf geben, kurz aufkochen lassen.

Backrohr auf 180° vorheizen.

Teig auf einer bemehlten Arbeitsplatte zu einem Kreis von etwa 30 cm Durchmesser ausrollen. Die Pie-Form leicht fetten und mit der Teigplatte auskleiden. Die Semmelbrösel auf den Teigboden streuen, darüber die abgetropften Beeren füllen. Den kalten Pudding mit einem Löffel über die Beeren verteilen. Zum Schluss die warme Mandelmischung darüber geben und im Backrohr 45 – 50 Minuten goldgelb backen. Print This Post

Schokolade-Creme-Torte

mit Champagnertrüffeln – es darf gesündigt werden!

Schokolade-Creme-Torte

Du brauchst:

6 Eier getrennt
6 EL Zucker
¼ Vanilleschote
1 EL Rum
5 gehäufte EL Mehl
2 gehäufte EL geriebene Haselnüsse

300 ml Milch
100 g Kochschokolade
1 Pk. Schokoladenpudding zum Kochen
3-4 EL Milch extra
150 g zimmerwarme Butter
2-3 EL Zucker

150 g Butter
150 g Schokolade
4 EL passierte Marillenmarmelade
1 EL heißes Wasser
16 Stk. Champagnertrüffel aus dem Feinkostladen

So klappt es:

Backofen auf 180° vorheizen, Tortenform von 20 cm Durchmesser fetten und mit Mehl bestäuben.

Eidotter mit Zucker, Rum und dem ausgeschabten Inhalt der Vanilleschote dickschaumig aufschlagen. Eiklar zu steifem Schnee schlagen. Eischnee, Mehl und Haselnüsse unter die Dottermasse heben. Teig in die Form füllen, etwa 25 Minuten backen. Die Torte ist fertig gebacken, wenn sich die Masse leicht vom Formrand zu lösen beginnt. Tortenboden auf ein Kuchengitter stürzen und erkalten lassen.

Für die Cremefüllung und Dekoration das Puddingpulver mit 3 EL kalter Milch glatt rühren. Milch mit der zerkleinerten Schokolade unter Rühren erhitzen, das Puddingpulver einrühren. 1 mal aufwallen lassen und von der Platte nehmen – die Masse ist sehr dick! Sofort Mikrowellenfolie direkt auf den Pudding legen, damit sich keine Haut bilden kann. Bei Zimmertemperatur völlig abkühlen lassen.

Die zimmerwarme Butter mit dem Zucker sehr schaumig schlagen. Pudding mit dem Mixer ebenfalls sehr cremig rühren. Die Puddingmasse löffelweise unter die Butter rühren. Es ist wichtig, dass Butter und Pudding die gleiche Temperatur haben, damit die Butter nicht ausflockt.

Die erkaltete Torte 1 mal horizontal durchschneiden, den Boden mit gut der Hälfte der Creme bestreichen, den zweiten Boden auf die Creme setzen. Den Tortenrand an den Schnittkanten mit etwas Creme glatt streichen.

Marillenmarmelade mit dem Wasser aufkochen und sofort die Tortenoberfläche und -seiten damit dünn überziehen – klappt am besten mit einer Palette. Marmelade antrocknen lassen.

Butter mit der zerkleinerten Kochschokolade auf kleiner Stufe in der Mikrowelle oder im Wasserbad schmelzen und gut glattrühren. Wenn die Masse lippenwarm ist über die Torte gießen, Glasur mit der Palette gleichmäßig verteilen und auch die Tortenränder sauber überziehen.

Nach dem Abkühlen mit einem Tortenteiler 16 Stücke markieren. Restliche Creme in einem Spritzbeutel mit großer Zackentülle füllen und dicke Tuffs auf jedes Teilstück spritzen. Auf jeden Cremetuff eine Champagertrüffel setzen. Torte kalt stellen und – so möglich – mindestens 12 Stunden durchziehen lassen. Print This Post