Langsam, sehr langsam,

erhole ich mich von den Strapazen der letzten Monate. Niemals hätte ich gedacht, dass das so lange dauert. Ein paar Tage ausschlafen und dann ist alles gegessen? Denkste. Schlafen ging lange Zeit überhaupt nicht, alle zwei Stunden bin ich aufgewacht, hatte Albträume, Schweißausbrüche – alles was halt so zu nervlicher und körperlicher Erschöpfung dazu gehört. Dazu kam der Ärger mit Pflegerin Nummer eins, die glaubt, hier das große Sagen zu haben. Bereits in den ersten Minuten ihres Hierseins hat sie mir klargemacht, dass weder Hunde noch Katz ins Haus dürfen, weil sie allergisch auf Tierhaare reagiere und sie sofort und auf der Stelle das Passwort für das WLan braucht. Da hat es mir, auf gut deutsch, die Red‘ verschlagen, aber angeknackst, wie ich war, habe ich eingewilligt, die Tiere nicht mehr in Muttis Häuschen zu lassen. Den WLan-Zugang habe ich allerdings verweigert und ihr ganz ernsthaft erklärt, dass ich das PW selber nicht wüsste, da das alles mein Sohn macht und ich keine Ahnung davon hätte. Zudem gab es in den zwei Wochen noch einige Unregelmäßigkeiten, die ich allerdings nicht beweisen kann, weshalb ich jetzt auch nicht darüber berichte. Wie ihr seht, habe ich zu dieser Frau ein nicht grad gutes Verhältnis, aber sie versorgt Mutti sehr gut und hält das Häuschen peinlich sauber und darauf kommt es erstmal an.

Am Montag kommt sie wieder – jeder verdient eine zweite Chance – wenn jedoch das ganze Theater wieder von vorne los geht, werden wir uns von ihr trennen. Da sind Mutti und ich uns einig. Denn es geht auch anders, wie uns Pappy, die Pflegerin Nummer zwei, bewiesen hat. Wir verstehen uns prächtig, sie ist lieb und herzlich, unkompliziert, durch und durch ehrlich, kümmert sich rührend ums Mütterlein und ist eine ganz tolle Köchin. Und sie mag die Hunde und die Katz und die Viecher mögen sie, während sie um Nummer eins einen weiten Bogen machen. Und ja, Pappy hat das Passwort fürs WLan, ohne dass sie danach gefragt hat, gleich am ersten Tag bekommen – mein Bauch hatte nix dagegen :-)

Wieder Luft

Nach langer Zeit wieder einmal...

Nach langer Zeit wieder einmal…

Viel ist passiert in den letzten eineinhalb Monaten. In aller Kürze einmal das Wichtigste: Mutti hat seit zwei Wochen eine 24-Stunden-Pflege, was Mutti sehr gut tut, zwar jede Menge Papierkrieg und auch etwas Ärger mit sich bringt, aber mir doch Zeit für ein paar Annehmlichkeiten schafft – Frühstück im Kaffeehaus zB gab es schon ewig lang nicht mehr :-)

Das Allerallerbeste und Schönste ist jedoch, dass am 19. Juli unsere Hanna – etwas voreilig – das Licht der Welt erblickt hat. Sie entwickelt sich prächtig und ich freue mich, dass mir ihre Eltern fast täglich ein Foto von ihr schicken. Sie im Arm zu halten ist wunderbar, aber halt leider nicht immer möglich.

Alles was sich sonst noch getan hat, erzähle ich im Laufe der nächsten Tage, ich bin nämlich hundemüde, weil ich momentan voll im Umräumstress bin, obwohl mir das jährliche Holzschlichten noch in den Knochen steckt – aber was sein muss, muss sein :-)

Schwalben

Nach 14 Jahren brüten heuer erstmals wieder Schwalben bei uns in der Hütte. Momentan ziehen die  Elterntiere die zweite Brut des Jahres groß.

schwalben1

Vier hungrige Schnäbel sind zu versorgen – entsprechend groß ist die Flugfrequenz. Und da die beiden Alten wirklich fleißig sind und die Kleinen den ganzen Tag über gut versorgen, ist auch der Output entsprechend. Ist ja logisch, denn was man vorne hinein stopft, muss hinten wieder heraus :-)

Eigentlich wäre diese Tatsache keiner Erwähnung wert. Eigentlich – aber das Schwalbennest befindet sich exakt über dem Standplatz meines Franzosen. Mit der ersten Brut haben mich die Vögelein ja überrascht und mich – besser gesagt, den Franzosen – voll erwischt. Wie das Auto aussah, könnt ihr euch bestimmt vorstellen.  Eine Abdeckplane schützt nun das Vehikel vor den schwälbischen Angriffen von oben, aber auch Abdeckplanen müssen gereinigt werden. Was wiederum bedeutet, dass man hin und wieder für ein bisserl Glück ganz schön tief in die Schei…. greifen muss :-)

Die Fotoqualität ist schrecklich, ging aber nicht anders :-(

Käse-Speck-Waffeln

Ja, er kann auch herzhaft, mein dicker Brummer! Sehr gut sogar. Nach DEM Frühstück heute Morgen, brauche ich kein Mittagessen mehr, so pappsatt wie ich bin.

waffeln3

Du brauchst für 4 – 6 Personen:

130 g zerlassene Butter
3 große Eier,
400 g Griechischen Joghurt
100 ml Milch
300 g glattes Mehl
1 Packerl Weinsteinbackpulver
Salz, Pfeffer
(das ist mein Grundrezept für pikante Waffeln)

200 g geriebenen Käse
150 g Speck kleinwürfelig geschnitten

Die zerlassene Butter mit den Eiern kurz schaumig rühren, Mehl mit Backpulver und den Gewürzen vermengen und zusammen mit dem Joghurt und der Milch unter die Eimasse rühren. Speck und Käse unterziehen, den Waffelteig eine halbe Stunde quellen lassen.

Frühstück, Mittagessen, Abendessen oder Fernsehsnack - wie es beliebt

Frühstück, Mittagessen, Abendessen oder Fernseh-Snack – wie es beliebt :-)

Waffeleisen vorheizen, bei Bedarf etwas fetten und die Waffeln knusprig braun backen. Dazu gibt es als Dip Sauerrahm mit frischen Kräutern und Gemüse.

Das Rezept kann man natürlich unbegrenzt abwandeln, da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.Print This Post

Seelentrösterchen

Kennt ihr doch, diesen Zustand, wenn fast nichts mehr so rund läuft, wie ihr es gerne hättet – oder? Manchmal hilft eine Knuddelrunde mit den Hundis, manchmal ein kleines Stück Schokolade, ein Stück Kuchen oder ein Schüsserl Eiscreme. Und manchmal hilft auch das nicht. Dann muss etwas Handfesteres her, eine  Kalorienbombe, die so richtig einschlägt und das Hüftgold mächtig wachsen lässt.

Dicke Waffeln, Eiscreme, marinierte Beeren

Dicke Waffeln, Eiscreme, marinierte Beeren

Im Augenblick des Genusses verschwendet man da natürlich keinen Gedanken an zwackende Reißverschlüsse, an Hosen, die man nur auf dem Bett liegend und nach Luft japsend zu kriegt, da zählt nur der Trost für das geschundene Seelchen.

Die Reue kommt erst hinterher, wenn die Waage rot statt grün leuchtet – und der Hausverstand still verzweifelt den Kopf schüttelt ob der Unvernunft, eine Stange Geld für ein amerikanisches Waffeleisen ausgegeben zu haben. Aber was solls, frau gönnt sich eh sonst nix :-)

Der totale Wahnsinn, aber sooooo gut!

Die kleinen Dinge

Letztendlich sind sie das Salz in der Suppe – die kleinen Dinge des Lebens. Sei es nun eine Blume, ziehende Wolken am blauen Himmel, ein schattiges Plätzchen im Sommer, ein Stündchen zur freien Verfügung oder eine kleine süße Sünde.

Nachdem Mutti ja ans Bett gefesselt ist und ich aus Zeitmangel auch relativ wenig für meine körperliche Ertüchtigung tun kann, sind Kuchen und Desserts so gut wie vom Speiseplan gestrichen. Ausgenommen ist da der Sonntag – da gibt es Nachtisch. Da ja frisches Obst- mit Ausnahme von Heidelbeeren, die sie in Kleinstmengen verträgt, Joghurt und Eis für Mutti verboten sind, bleibt nicht viel außer Kompott, Triet oder Pudding. In Miniportionen versteht sich und aufgemascherlt, damit es nach mehr aussieht :-)