Schlagwort Archiv: Kraut

Krautfleckerl

Wann, wenn nicht jetzt, denn Krautfleckerl sind für mich ein richtiges Winteressen.

Bei vielen Gerichten probiere ich herum und passe sie an, aber die Krautfleckerl mache ich immer so, wie sie meine Tante Nani gemacht hat. Einziges Zugeständnis an die heutige Zeit ist, dass ich Öl statt Schweineschmalz verwende, weil Mutti das besser verträgt.

Ich nehme

1 kleinen, festen Krautkopf
etwas Öl
1 mittelgroße Zwiebel
1-2 Knoblauchzehen
1 EL Zucker
Salz, Kümmel und Pfeffer

2 Handvoll Fleckerl, in reichlich Salzwasser bissfest gekocht und abgegossen.

Den Krautkopf achteln und die Teile in knapp 1 cm breite Streifen schneiden, Zwiebeln und Knoblauch fein hacken. Das Öl erhitzen, Zwiebel und Knoblauch kurz anrösten, ohne dass sie Farbe nehmen. Den Zucker drüberstreuen und bei mittlerer Hitze goldbraun karamelisieren lassen. Das geschnittene Kraut dazu geben, Salz und Kümmel zufügen.  Nun fängt die richtige Arbeit an, denn das Kraut muss fleißig gerührt werden bis es weich ist – das kann schon eine gute halbe Stunde dauern. Eine Zugabe von Suppe oder Wasser ist zumeist nicht nötig, da das Kraut genügend Flüssigkeit lässt.

Ist das Kraut weich genug, vermischt man es mit den gekochten Fleckerln und lässt es noch zehn Minuten durchziehen. Bei Bedarf nachsalzen und abschließend mit reichlich Pfeffer würzen.

 

Gebratenes Brüstl mit Kraut

Nachdem die ganze Welt sehnsüchtig darauf wartet zu erfahren, was gstandene Steier gerne essen, will ich sie nicht weiter auf die Folter spannen und das Geheimnis lüften: Gebratenes Schweinsbrüstl und Kraut. Knödel dazu sind auch nicht zu verachten, aber die erspar ich mir diesmal.

Ein ordentliches Stück vom Schweinsbrüstel salzen und pfeffern und mit einer Mischung aus gehackten Zwiebeln, Knoblauch und Kümmel einreiben. Das Fleisch mit der Schwarte nach unten in eine Bratenpfanne legen und etwa 1 cm hoch heißes Wasser angießen.

Mit der Schwarte nach unten ins heiße Rohr stellen

Nach einer Stunde das Fleisch umdrehen und die Schwarte einschneiden

Nun das Brüstl wieder ins Rohr stellen und eine weitere Stunden braten, dabei immer wieder mit dem Bratensaft begießen und, so erforderlich, immer wieder Wasser oder Suppe nachgießen.

Knusprig und saftig, wie es sein soll

Während der Braten im Ofen ist, das Kraut zubereiten.

Weißkraut nudelig schneiden

Würzen mit Salz, Pfefferkörner, Wacholderbeeren, Lorbeerblatt und Kümmel

In etwas Wasser und einem Schuss Essig weich dünsten. Zum Schluss bindet man das Kraut mit der hier üblichen Einbrenn und lässt alles zusammen noch etwas durchziehen.

Guten Appetit!

Print This Post