ZARTGRAU

Schlagwort Archiv: Obst

Rhabarber Crumble

Irgendwann im April bin ich im Fernsehen zufällig in die Volle Kanne gestolpert, als Cynthia Barcomi gerade dabei war, einen Rhabarber-Crumble zu backen, der richtig Lust aufs Nachbacken machte, was ich dann einige Tage später auch getan habe. Mit ein paar kleinen Änderungen :-)

Rhabarber-Erdbeer-Himbeer Crumble

Man nehme:

150 g Haferflocken
210 g glattes Mehl
½ TL Natron
¼ TL Salz
100 g Zucker
100 g Mandelblättchen+geriebene Walnüsse (Mischungsverhältnis variabel)
200 g kalte Butter, in Würfel geschnitten

Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen – die Masse bleibt lose und verbindet sich nicht.

4 dicke Rhabarberstangen, geschält, in kleine Stücke geschnitten
100 g brauner Zucker
1 guter Schuss Weißwein
1 EL Maisstärke

200 g Erdbeeren
100 g Himbeeren

Rhabarber mit dem Zucker im eigenen Saft weich dünsten, Maisstärke im Wein auflösen und damit den Rhabarber abbinden. Erkalten lassen.

Die Hälfte der „Trockenmasse“ in eine gefettete Auflaufform füllen, das erkaltete Rhabarbermus darüberstreichen.  Erdbeeren und Himbeeren darauf verteilen und mit der restlichen Trockenmasse bedecken. Im auf 170° vorgeheizten Ofen 25-30 Minuten backen.

Noch lauwarm mit Eiscreme und/oder Schlagobers genießen. Schmeckt aber auch kalt sehr gut :-)

Einfach nur lecker!

Hier geht es zum Original-Rezept

Sieg der Vernunft

Für die Gartler unter euch vermutlich nicht nachvollziehbar, aber ich habe beschlossen, den Garten heuer nicht mehr zu bestellen. Zwei Jahre haben mir die Ameisen, Wühlmäuse, Schnecken und sonstiges Getier das Leben schwer gemacht und heuer mag ich nimmer herumbuckeln und Wasser schleppen für nichts und wieder nichts.

Für meine Kräuter finde ich auch andere Unterbringungsmöglichkeiten, die Paradeiser gedeihen hier sowieso nur in Kübeln und alles Andere lohnt sich nicht für zwei Personen, zumal eine der zwei Personen eh keine Freude an Gemüse hat.

Zwei Ampeln mit immertragenden Erdbeeren und ein Topf weiße Erdbeeren reichen zum Naschen, Heidelbeeren, Ribisel, Himbeeren und Stachelbeeren wachsen am Gartenzaun und mehr brauchen wir nicht. Einen Apfelbaum habe ich geschenkt bekommen, den Brüderlein demnächst setzen wird und eine Weinlaube soll auch entstehen – reicht doch und macht kaum Arbeit. Zumindest mir nicht, denn von Obstbau habe ich keine Ahnung *g*

Frisch geerntet

…und das am 31. Oktober

Himbeeren und Erdbeere

Eine rote Himbeere hängt noch am Strauch. Sollte das schöne Wetter noch einen oder zwei Tage anhalten, wird die auch noch reif und süß.

Gewöhnungsbedürftig, was sich da tut. Auf der einen Seite wächst und blüht es hier, die Damenwelt ärgert sich, dass die neuen Winterklamotten morgen nicht auf den Friedhof ausgeführt werden können, weil es dazu definitiv zu warm ist und die Vögel sitzen zu Dutzenden seit zwei Tagen auf der Gartenmauer und der Magnolie und scheinen darauf zu warten, dass ich die Futterhäuschen aufstelle und befülle. Ob die mitbekommen haben, dass ich die erste Ladung Vogelfutter schon besorgt habe?

Rumtopf

Mein kleiner Rumtopf

Da ich ja keine großen Mengen brauche, setzt ich mein Rumtöpfchen auf einmal an und gebe dann im Herbst nur noch ein paar zerstückelte Pflaumen dazu. Für den knapp 3 Liter fassenden Hafen nehme ich etwa 1,2 kg frische Früchte wie Erdbeeren, Kirschen, Brombeeren, Himbeeren und Schwarzbeeren, 500 g Zucker, 1 Liter Bacardi RAZZ und etwa 200 ml 96%igen Alkohol (aus der Apotheke), weil der Bacardi mit 36% zu wenig Alkohol enthält. Die ersten Tage hin und wieder umrühren, nach ein bis zwei Wochen mal probieren und eventuell mit noch etwas Alkohol nachbessern. Wer mag, kann kurz vor dem Anstich am ersten Adventsonntag, noch ein Gazesäckchen mit Gewürzen (Zimtstange, Gewürznelken) zum Aromatisieren dazu geben. Print This Post

Semmelschmarrn

Das Rezept für den Semmelschmarrn sollen unsere böhmischen Vorfahren in der Umzugskiste gehabt haben, aber wer weiß das wirklich schon so genau, denn ähnliche Gerichte gibt es unter zig anderen Namen, wie zum Beispiel ‚Kirschenmichel‘ oder ‚Kirschplotzer‘, wohl in ganz Europa. Wie dem auch sei, der Auflauf schmeckt köstlich, also soll man ihn genießen, wie immer er auch heißen mag.

Semmelschmarrn

Als Nachtisch reicht das folgende Rezept für 10 – 12 Personen, als Hauptgericht dürfte es für 5-6 reichen. Sollte es Reste geben, ist das auch kein Problem, weil der Semmelschmarrn auch kalt gut schmeckt.

Du brauchst für den Semmelschmarrn:

10 adelige Semmeln
1 Liter warme Milch
Saft und Schale einer unbehandelten Zitrone
1 kg entsteinte Kirschen/Weichseln/Sauerkirschen
6 Eier, getrennt
6 EL Zucker
1 Prise Salz
2-3 EL geriebene Haselnüsse

Zum Bestreuen

2-3 EL braunen Zucker
Zimt
Butterflöckchen

Zubereitung

Semmeln in dünne Scheiben schneiden

Die Semmeln in dünne Scheiben schneiden, in eine große Schüssel geben und mit der warmen Milch übergießen. Hin und wieder durchrühren, damit die Semmeln die Milch gleichmäßig aufnehmen können.

Die Eidotter mit dem Zucker und Saft und Schale der Zitrone dickcremig aufschlagen. Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.

Semmeln, Kirschen, Haselnüsse und Eimasse

Die Kirschen zu den gut durchgezogenen Semmelscheiben geben und gut durchmischen. Haselnüsse darüber streuen und zusammen mit der Eimasse ebenfalls unterrühren. Zum Schluss den steifen Schnee unterheben.

Fertig für den Backofen

Eine große Auflaufform gut einfetten. Semmelmasse einfüllen, glatt streichen. Butterflöckchen drauf setzen und das Ganze mit Rohrzucker und Zimt bestreuen. Im vorgeheizten Backrohr bei etwa 170° Heißluft in 40 Minuten goldbraun backen.

Semmelschmarrn etwas überkühlen lassen, in Portionen teilen und zusammen mit einer Vanillesoße oder Wein-Chaudeau servieren. Print This Post